Geldwäscherei: Jetzt müssen die Schweizer Banken zittern

Zürich Paradeplatz

Es ist ein beispielloser Fall auf dem Schweizer Finanzplatz: Die Finma hat die Auflösung der Tessiner Privatbank BSI wegen Geldwäscherei angeordnet. Es könnte der Anfang eines noch grösseren Bebens sein.

Nach über zweieinhalb Jahre dauernden und sehr komplexen Untersuchungen hat die Finma nicht lange gefackelt: Am Dienstag ordnete die Behörde an, die Tessiner Privatbank BSI aufzulösen.

Im Einklang mit der Schweizer Aufsicht erging dieselbe Anordnung in Singapur: Dort darf die BSI fortan nicht mehr geschäften. Für die MAS, die Singapurer Finanzmarktaufsicht, ist der Fall BSI der bislang gravierendste in der Geschichte des Finanzplatzes.

Der grosse Knall

Auf dem Schweizer Finanzplatz ist es ein ganz grosser Knall. Finma-Direktor Mark Branson sagte am an einer Telefonkonferenz, noch nie habe die Bankenaufsicht ein Institut dieser Grösse und Wichtigkeit wie die BSI zur Aufgabe zwingen müssen.

Wenn die BSI nicht gerade von der EFG International übernommen würde, hätte das Institut wohl gleich aufgegeben werden müssen. «Diese Frage hat sich uns angesichts des laufenden Übernahmeprozesses gar nicht gestellt», erklärte Branson indes.

BSI-Manager ausgeschlossen

Nun gilt: BSI muss innerhalb der nächsten zwölf Monate integriert sein, danach darf die Tessiner Bank nicht mehr existieren. Führende Manager und Verwaltungsräte der BSI dürfen bei der EFG International keinen Posten übernehmen. BSI-Chef Stefano Coduri hat bereits seinen Rücktritt bekanntgegeben.

Auf einem Finanzplatz, der seit über 20 Jahren bezüglich Geldwäscherei höchst sensibilisiert ist, muten die Vergehen der BSI geradezu halsbrecherisch an.

Ein-mal-Eins der Geldwäscherei

Management und Verwaltungsrat – bis 2012 war Alfredo Gysi CEO der Bank, danach bis Herbst 2015 Verwaltungsratspräsident – akzeptierten von 2011 an, dass Staatsfonds und politisch exponierte Personen die Konten der BSI zum Durchlauf von Transaktionen benutzten.

Berater der BSI bauten ihren Kunden Zwischenstrukturen auf, sodass Transaktionen und die Personen dahinter selbst für die BSI nicht mehr kenntlich waren – das Ein-mal-Eins der Geldwäscherei.

Die Finma hatte dies bereits 2013 bemerkt – vorderhand ohne von den Hintergründen um den malaysischen Staatsfonds 1MDB zu wissen – und im selben Herbst das Management ungewöhnlich scharf auf die Mängel aufmerksam gemacht. Vergeblich. Branson sagte lapidar: «Die Bank verstand das Geschäft zu wenig, aber es war zu lukrativ, um es aufzugeben.»

Erhöhtes Risiko auf dem Finanzplatz

Der Finma-Direktor hatte an der Jahrespressekonferenz im vergangenen April unmissverständlich gesagt, dass Geldwäscherei und Korruption auf dem Schweizer Finanzplatz wieder ein erhöhtes Risiko darstellten.

Die Verwicklungen von Schweizer Instituten in den 1MDB-Fall stellen nur einen Teil dieses Risikos dar. Da ist auch der Petrobras-Korruptionsfall in Brasilien, der ebenfalls riesige Ausmasse hat und in dem ebenfalls Schweizer Banken mit drinstecken – auch die BSI.

Branson sagte nun, die Expansion des Schweizer Private Bankings in Schwellenländer und die Geschäfte mit dort ansässigen politischen Exponenten seien der bestimmende Faktor dieses zunehmenden Geldwäscherei-Risikos.

Unfähig oder unbelehrbar

Entweder nehmen die Institute diese Risiken bewusst in Kauf, wie im Falle der BSI. Oder sie verfügen nicht über die entsprechenden Kontroll- und Überwachungsfunktionen, um diese Risiken zu entdecken und entschärfen.

Das Ausschalten der BSI durch Finma und die Singapurer MAS ist für das Schweizer Private Banking allerdings mehr als ein Warnzeichen. Effektiv müssen weitere Banken zittern.

Sechs weitere Banken

Denn neben der BSI hatte die Finma im Zusammenhang mit den Fällen 1MDB und Petrobras gegen sechs weitere Bank so genannte Enforcementverfahren eröffnet.

Welche Institute dies sind, verschwieg Branson noch am Dienstag. Bekannt ist jedoch, dass die von der UBP übernommene Coutts Privatbank Geschäfte mit 1MDB getätigt hatte. Auch die Falcon Private Bank wurde in diesem Zusammenhang genannt.

Die Bank kommentierte eine Anfrage von finews.ch nicht, ob sie Gegenstand eines Enforcementverfahrens sei. Weiter bekannt ist, dass neben der Deutschen Bank auch die US-Banken J.P. Morgan und Goldman Sachs im Dunstkreis von 1MDB tätig waren.

Auch die Grossbanken stecken drin

Gegen J.P. Morgan (Suisse) in Genf ist bereits eine Strafanzeige eingereicht worden. Auch die Bank Edmond de Rothschild steckt in der 1MDB-Affäre – über ihren Luxemburger Ableger.

In den Petrobras-Skandal sind in der Schweiz neben BSI auch Julius Bär sowie die Grossbanken UBS und Credit Suisse involviert.

Es ist zu erwarten, dass sowohl Finma als auch die MAS nun alles daran setzen, die Geschäfte der betroffenen Banken bis ins letzte Detail zu durchleuchten, ihre Vergehen öffentlich zu machen und die Institute zu sanktionieren.

Sowohl für den Schweizer wie auch für den Singapurer Finanzplatz steht eine Reputation auf dem Spiel.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News