Leonteq-Chef Jan Schoch: «Wir sind deutlich konservativer geworden»

Jan Schoch, CEO und Mitgründer von Leonteq

Leonteq-CEO Jan Schoch sagt im Interview mit finews.ch, wie er verlorenes Investorenvertrauen wieder zurückgewinnen will und warum das Geschäftsmodell der Derivate-Plattform hält, was es verspricht.


Herr Schoch, Investoren haben sich in den vergangenen zwölf Monaten in Massen von Leonteq verabschiedet. Zuletzt hat aber der Schweizer Investor Veraison um Gregor Greber eine 5-Prozent-Beteiligung aufgebaut. Wie wichtig ist für Sie dieser Vertrauensbeweis?

Wir begrüssen grundsätzlich jedes Interesse an der Leonteq-Aktie. Über einzelne Aktionäre äussern wir uns nicht.

Die Volatilität in der Leonteq-Aktie ist sehr hoch. Befürchten Sie, dass diese ihren Hauptaktionär Raiffeisen veranlasst, dessen Beteiligung von 29 Prozent einen erheblichen Einfluss auf das eigene Ergebnis hat, den Anteil zurückzufahren?

Das Commitment der Raiffeisen Gruppe zu Leonteq ist nach wie vor sehr hoch, und es hat sich innerhalb der Aktionärsgruppe weder seitens Raiffeisen noch seitens der Gründungspartner etwas geändert. Raiffeisen hat dies im vergangenen Jahr im Zuge verschiedener Transaktionen mehrfach bestätigt.

Im ersten Halbjahr 2016 hat sich Leonteq auch in schwierigen Marktverhältnissen bewiesen, wie Sie sagen. Haben Sie damit auch die zuletzt bestehenden Zweifel am Geschäftsmodell von Leonteq widerlegen können?

Es braucht sicherlich noch Zeit, nach einer Phase der hohen Volatilität im Aktienkurs das Vertrauen wieder gänzlich herzustellen. Was uns im ersten Halbjahr 2016 gut gelungen ist: Unser Partnergeschäft ist sehr stark gewachsen.

«Wir konnten den Wegfall von DBS gut kompensieren»

Damit haben wir auch die Skalierbarkeit unseres Geschäftsmodells unter Beweis stellen können. Zweitens haben wir mit dem Wachstum von mehr als 50 Prozent in Asien bewiesen, dass wir den Wegfall des Partners DBS gut kompensieren konnten und die Abhängigkeit von diesem einen Partner nicht in dem Ausmass war, wie es Investoren befürchtet haben.

Ihr strategischer Fokus liegt auf dem Ausbau des Partnergeschäftes, Finteq wie Sie es nennen. Doch liegen die Margen im eigenen Emissionsgeschäft deutlich höher. Was erhoffen Sie sich vom Finteq-Geschäft?

Das ist richtig, die Marge im eigenen Emissionsgeschäft liegt höher. Wir haben den Markt auch darauf hingewiesen, dass die Marge im Finteq-Geschäft auf rund 80 Basispunkte fallen kann, derzeit ist sie immerhin bei 93 Basispunkten. Der Fokus auf dem Finteq-Geschäft ist jedoch gewollt, denn damit senken wir die Risiken auf der eigenen Bilanz. Wenn wir eigene Emissionen machen, müssen wir das beschaffte Geld laufend wieder anlegen.

«Ich bin zuversichtlich für weitere Partnerschaften»

Das macht bei unserem Geschäftsmodell, welches keine Hypotheken- oder sonstige Kreditgeschäfte beinhaltet, wenig Sinn. Partnerbanken hingegen haben ein intrinsisches Interesse daran. Ein weiterer Punkt ist, dass das Finteq-Geschäft sehr viel weniger kapitalintensiv ist als das eigene Emissionsgeschäft. Das bedeutet: Die Marge im Partner-Geschäft ist zwar tiefer, aber die Rendite auf dem Eigenkapital deutlich höher.

Sie haben derzeit sieben Partner auf ihrer Plattform und gemäss eigenen Angaben eine Pipeline von 25 weiteren Partnern. Wie viele von denen kommen schlussendlich an Bord?

Wir haben aus der Vergangenheit gelernt und sind deutlich konservativer in unseren Aussagen geworden. Beabsichtigte Partnerschaften werden darum namentlich erst angekündigt, wenn die entsprechende Vereinbarungen unterzeichnet und die Produkte auf der Plattform verfügbar sind. Wir haben in den letzten Jahren bewiesen, dass wir die Plattform ausbauen können. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir im kommenden Halbjahr weitere Partnerschaften eingehen werden.

Innovationen sind ein wichtiger Fokus bei Leonteq. Sie haben dieses Frühjahr in Singapur Teqlabs in Betrieb genommen. Kürzlich haben Sie an einer Veranstaltung ein neues Leonteq-Betätigungsfeld vorgestellt, in dem es um den Zugang zu Robo-Advisor-Dienstleistungen geht. Können Sie mehr dazu sagen?

Diese Aktivitäten befinden sich erst im Aufbau. In Teqlabs, das vom Economic Development Board in Singapur unterstützt wird, sollen IT-Spezialisten und Programmierer die Entwicklung neuer Fintech-Services voranbringen. Dabei geht es insbesondere auch um Dienstleistungen, die speziell in Asien von Interesse sind. Das kann auch Robo-Advisor-Services einschliessen, doch mehr möchte ich zu diesem Engagement im Moment nicht sagen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News