Leonteq-Chef Jan Schoch: «Wir sind deutlich konservativer geworden»

Jan Schoch, CEO und Mitgründer von Leonteq


Herr Schoch, Investoren haben sich in den vergangenen zwölf Monaten in Massen von Leonteq verabschiedet. Zuletzt hat aber der Schweizer Investor Veraison um Gregor Greber eine 5-Prozent-Beteiligung aufgebaut. Wie wichtig ist für Sie dieser Vertrauensbeweis?

Wir begrüssen grundsätzlich jedes Interesse an der Leonteq-Aktie. Über einzelne Aktionäre äussern wir uns nicht.

Die Volatilität in der Leonteq-Aktie ist sehr hoch. Befürchten Sie, dass diese ihren Hauptaktionär Raiffeisen veranlasst, dessen Beteiligung von 29 Prozent einen erheblichen Einfluss auf das eigene Ergebnis hat, den Anteil zurückzufahren?

Das Commitment der Raiffeisen Gruppe zu Leonteq ist nach wie vor sehr hoch, und es hat sich innerhalb der Aktionärsgruppe weder seitens Raiffeisen noch seitens der Gründungspartner etwas geändert. Raiffeisen hat dies im vergangenen Jahr im Zuge verschiedener Transaktionen mehrfach bestätigt.

Im ersten Halbjahr 2016 hat sich Leonteq auch in schwierigen Marktverhältnissen bewiesen, wie Sie sagen. Haben Sie damit auch die zuletzt bestehenden Zweifel am Geschäftsmodell von Leonteq widerlegen können?

Es braucht sicherlich noch Zeit, nach einer Phase der hohen Volatilität im Aktienkurs das Vertrauen wieder gänzlich herzustellen. Was uns im ersten Halbjahr 2016 gut gelungen ist: Unser Partnergeschäft ist sehr stark gewachsen.

«Wir konnten den Wegfall von DBS gut kompensieren»

Damit haben wir auch die Skalierbarkeit unseres Geschäftsmodells unter Beweis stellen können. Zweitens haben wir mit dem Wachstum von mehr als 50 Prozent in Asien bewiesen, dass wir den Wegfall des Partners DBS gut kompensieren konnten und die Abhängigkeit von diesem einen Partner nicht in dem Ausmass war, wie es Investoren befürchtet haben.

Ihr strategischer Fokus liegt auf dem Ausbau des Partnergeschäftes, Finteq wie Sie es nennen. Doch liegen die Margen im eigenen Emissionsgeschäft deutlich höher. Was erhoffen Sie sich vom Finteq-Geschäft?

Das ist richtig, die Marge im eigenen Emissionsgeschäft liegt höher. Wir haben den Markt auch darauf hingewiesen, dass die Marge im Finteq-Geschäft auf rund 80 Basispunkte fallen kann, derzeit ist sie immerhin bei 93 Basispunkten. Der Fokus auf dem Finteq-Geschäft ist jedoch gewollt, denn damit senken wir die Risiken auf der eigenen Bilanz. Wenn wir eigene Emissionen machen, müssen wir das beschaffte Geld laufend wieder anlegen.

«Ich bin zuversichtlich für weitere Partnerschaften»

Das macht bei unserem Geschäftsmodell, welches keine Hypotheken- oder sonstige Kreditgeschäfte beinhaltet, wenig Sinn. Partnerbanken hingegen haben ein intrinsisches Interesse daran. Ein weiterer Punkt ist, dass das Finteq-Geschäft sehr viel weniger kapitalintensiv ist als das eigene Emissionsgeschäft. Das bedeutet: Die Marge im Partner-Geschäft ist zwar tiefer, aber die Rendite auf dem Eigenkapital deutlich höher.

Sie haben derzeit sieben Partner auf ihrer Plattform und gemäss eigenen Angaben eine Pipeline von 25 weiteren Partnern. Wie viele von denen kommen schlussendlich an Bord?

Wir haben aus der Vergangenheit gelernt und sind deutlich konservativer in unseren Aussagen geworden. Beabsichtigte Partnerschaften werden darum namentlich erst angekündigt, wenn die entsprechende Vereinbarungen unterzeichnet und die Produkte auf der Plattform verfügbar sind. Wir haben in den letzten Jahren bewiesen, dass wir die Plattform ausbauen können. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir im kommenden Halbjahr weitere Partnerschaften eingehen werden.

Innovationen sind ein wichtiger Fokus bei Leonteq. Sie haben dieses Frühjahr in Singapur Teqlabs in Betrieb genommen. Kürzlich haben Sie an einer Veranstaltung ein neues Leonteq-Betätigungsfeld vorgestellt, in dem es um den Zugang zu Robo-Advisor-Dienstleistungen geht. Können Sie mehr dazu sagen?

Diese Aktivitäten befinden sich erst im Aufbau. In Teqlabs, das vom Economic Development Board in Singapur unterstützt wird, sollen IT-Spezialisten und Programmierer die Entwicklung neuer Fintech-Services voranbringen. Dabei geht es insbesondere auch um Dienstleistungen, die speziell in Asien von Interesse sind. Das kann auch Robo-Advisor-Services einschliessen, doch mehr möchte ich zu diesem Engagement im Moment nicht sagen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News