Privatbankier Evrard Bordier: «Wir müssen nicht überall gut sein»

Evrard Bordier

Evrard Bordier

Im Banking ist es nicht anders als in anderen Industrien. Entweder man zählt zu den grössten in der Branche und profitiert von Skaleneffekten oder man besetzt eine Nische und versucht, mit enger Betreuung und Individualität zu punkten.

Die Genfer Traditionsbank Bordier hat sich der zweiten Strategie verschrieben. «Wir wollen als die beste Boutique-Bank im Markt wahrgenommen werden», sagte Evrard Bordier kürzlich gegenüber der asiatischen Wealth-Management-Plattform «Hubbis».

Eine Bank müsse heutzutage fähig sein, Kompetenzen zu bündeln, und zwar unabhängig von ihrer Grösse, so Bordier weiter. In diesem Zusammenhang hat Bordier unlängst ein bankeigenen Inkubator für Finanzinnovationen gegründet, wie auch finews.ch berichtete. 

Die Vorteile der Kleinen

Eine überschaubare Grösse hat laut Bordier durchaus Vorteile: «Wir müssen keine Horden von Bankern anheuern, um die Infrastruktur auszulasten. Stattdessen können wir opportunistisch agieren».

Zudem sei es heutzutage ohnehin schwierig, die erfolgreichsten Kundenberater an Bord zu holen, angesichts der verstärkten Bemühungen der Banken, ihre Topberater und deren Kunden in den eigenen Reihen zu behalten, stellt der Gesellschafter fest. 

Um Marktanteile zu gewinnen sei es zentral, auf ein oder zwei Gebieten eine «einzigartige Position» zu erreichen. «Wir müssen nicht in allem gut sein», so Evrard weiter, der seit der Eröffnung des Standorts in Singapur im Jahre 2011 dort als Leiter agiert.

Es braucht eine «menschliche Dimension»

Die 1844 gegründete Traditionsbank setze stattdessen auf eine echte individuelle Beratung, «welche auf die wahren Bedürfnisse des Kunden ausgerichtet ist, und zwar während seines ganzen Lebens».

Bordier nennt dies die «menschliche Dimension» in der Beratung. Nur damit könne man eine nachhaltige Vertrauensbasis zwischen Kunde und Bank aufbauen, ist er überzeugt. «Wenn uns dies gelingt, dann ist der Kunde auch bereit, für unsere Arbeit zu bezahlen», so der Gesellschafter, der die Bank in fünfter Generation führt.

Onshore-Trend als Herausforderung

Um bei potenziellen Kunden wahrgenommen zu werden, braucht es aber auch Visibilität. Dies ist unter anderem der Grund, weshalb diverse Finanzinstitute vor Ort Niederlassungen errichten, also Onshore gehen.

Für Bordier ist der Onshore-Trend «eine Herausforderung». Denn die Bank werde ihr Geschäftsmodell nicht weiter in lokalen Märkten verankern.

Die in Genf ansässige Bank unterhält neben Filialen in der Schweiz auch Niederlassungen in Paris, London, Montevideo und seit 2011 auch in Singapur. 

Wachstum über Allianzen

Stattdessen sieht Bordier den Schlüssel, um neue Kundengelder anzuziehen und die Ertragskraft zu steigern, ohne dabei die Fixkosten zu erhöhen, in Allianzen und Partnerschaften mit anderen Finanzinstituten. Eine ähnliche Strategie verfolgen auch Lombard Odier oder Vontobel in Asien.

Bordier bietet ihr Wealth-Management-Knowhow gegen Entgelt anderen Banken an, die Onshore ein Vermögensverwaltung-Geschäft aufbauen wollen. Gleichzeitig hofft Bordier vom Partner, Kunden zugeschanzt zu bekommen, die zum Beispiel in Singapur betreut sein wollen.

Ende des vergangenen Jahres ist Bordier denn auch ein Coup gelungen. Sie wurde Hauptpartnerin der Vermögensverwalter-Plattform E-Merging, nachdem es dem Betreiber der Plattform, Olivier Collombin gelungen war, sich von der ehemaligen Eigentümerin Lombard Odier loszukaufen, wie auch finews.ch berichtete. 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News