Der bestbezahlte Mitarbeiter der UBS

Ein Deutscher verdient am meisten. Für seinen Beitrag zum Turnaround langte man bei der UBS tief in die Tasche und zahlt ihm 13 Millionen Franken.

Der 43-jährige Deutsche Carsten Kengeter stiess im September 2008 zur UBS und wurde im Dezember 2008 Mitglied des ehemalige Group Managing Boards und Global Co-Head of Fixed Income, Currencies and Commodities (FICC).

Ende April 2009 wurde er gemeinsam mit Alex Wilmot-Sitwell als Co-CEO der Investmentbank in die Konzernleitung berufen und behielt seine Führungsrolle bei FICC bis Anfang 2010.

Altlasten beseitigt

Gemäss UBS haben Kengeters Einsatz, seine Führungsstärke und sein Einfluss massgeblich zum Turnaround im FICC-Geschäft und zur Beseitigung der Altlasten geführt, und gleichzeitig auch die Investmentbank neu positioniert.

Vor diesem Hintergrund wird seine Gesamtvergütung von 13 Millionen Franken von den Verantwortlichen der UBS gemäss eigenen Angaben uneingeschränkt unterstützt, wie dem am heutigen Montag online publizierten Geschäftsbericht weiter zu entnehmen ist.

Oswald Grübel erhielt Aktien

Im Gegensatz zu Kengeter hat CEO Oswald J. Grübel auf eine leistungsabhängige Vergütung im Jahr 2009 verzichtet. Er figuriert damit nicht unter den best verdienenden Mitarbeitern der UBS.

Allerdings: Oswald J. Grübel verzichtete bei seiner Anstellung im Februar 2009 freiwillig auch auf seine aufgeschobenen Zuteilungen aus dem Performance Incentive Plan (PIP) von seiner früheren Arbeitgeberin der Credit Suisse, um mögliche Interessenkonflikte in seiner neuen Funktion zu vermeiden.

Das Kompensationskomitee der UBS entschied vor diesem Hintergrund jedoch, ihm als Anerkennung für sein Engagement für die UBS zum Zeitpunkt seines Eintritts neue Zuteilungen in vergleichbarer Höhe zu gewähren. Um den hohen Hebel der Credit Suisse PIP-Einheiten teilweise zu kompensieren, erhielt er 4 Millionen UBS-Stock-Appreciation-Rights mit einem Ausübungspreis von 10.10 Franken und einem Marktwert von 13‘120‘000 Franken per Zuteilungsdatum 26. Februar 2009.

Zehn Millionen Dollar für Robert McCann

Der Amerikaner Robert J. McCann, der ebenfalls im letzten Jahr zur UBS stiess und heute den bereich UBS Wealth Management Americas leitet, erhielt 602‘481 Aktien mit einem Marktwert von 10 Millionen US-Dollar am Zuteilungsdatum. Die Zuteilung für Robert J. McCann wurde als Ersatz für auf Grund seiner Anstellung bei der UBS verfallene Vergütungen sowie Sach- und Zusatzleistungen aus seinem früheren Arbeitsverhältnis gewährt, was gemäss Angaben der UBS der marktüblichen Praxis entspricht.

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News