Bald ein HSBC-Vertreter aus Mexiko in der Finma?

Sollte Mark Branson gehen? Und übernimmt jemand von HSBC Mexiko die Leitung der Grossbankenaufsicht? Eine Glosse von Finanzprofessor Maurice Pedergnana.

 Maurice_Pedergnana_2

Von einem britischen Bankkollegen wurde ich am Wochenende gefragt, weshalb Finma-Geschäftsleitungsmitglied Mark Branson nicht zurücktreten müsse. Immerhin sei er langjähriger CEO der UBS Japan gewesen und zwar in einer Zeit, in der Zinsen manipuliert worden seien.

Die Bank bekenne sich schuldig und akzeptiere jede Strafe. Nun droht gar die Höchststrafe, das heisst der Lizenzentzug.

Wäre ein Rücktritt nicht stilvoller?

Mein erster Gedanke war, dass das eine unschweizerische Kultur sei, aber steht das hier wirklich im Vordergrund einer Behörde, die ihr strategisches Gewicht auf den Schutz der Reputation des Finanzplatzes legt? Zählt die Reputation der Finma selbst nicht auch dazu?

Ein zweiter Gedanke war, dass es stilvoll wäre, wenn einer zurücktreten würde, bevor der ganze, nicht selten mit unwürdigen und nahe an Persönlichkeitsverletzungen angrenzende Prozess von Aufsicht, Oberaufsicht und Medien losgetreten wird.

Wieder einmal «Teil der Lösung»?

Mögen Sie sich noch an Hans F. Vögeli (Zürcher Kantonalbank), Marcel Ospel (UBS – «Ich bin Teil der Lösung») und Philipp Hildebrand (Schweizerische Nationalbank) erinnern? Der passende Moment wurde auch deshalb von allen dreien verpasst, weil sie sich selbst dann noch an ihr Amt klammern wollten, als dem Gebaren nichts Positives mehr abzugewinnen war, statt die Reputation der Institution in den Vordergrund zu stellen.

Es gibt Menschen, die in einer grauenhaften Situation sich als Schutzschild vor unschuldige Kleinkinder gestellt und dafür mit dem Leben gebüsst haben. Und es gibt Menschen, die davor flüchten, Verantwortung zu tragen, die lieber austeilen als einstecken.

Reputation retten

Was sagt das über den Charakter von Mark Branson? Ob und wie die Finma ihre Reputation in der Grossbankenaufsicht mittels einem Grossbanker retten will oder nicht, ist mittlerweile eine ganz andere Frage.

Genau deshalb ist die Bankenunion, das heisst eine europäische Aufsicht über die grossen Banken unabhängig von den nationalen Regulatoren, die ihr Personal häufig aus den beaufsichtigten Unternehmen zu rekrutieren pflegen, die richtige Sache.

Warum nicht früher aktiv?

Das Old-Boys-Network wird damit zerschlagen. Wie es die Schweiz auch im BAZL machen musste, als man nicht mehr weiter tolerieren wollte, dass die Swissair von ehemaligen Swissair-Piloten beaufsichtigt wurde.

Wenn das heute in der Bankenaufsicht schon der Fall wäre, müsste man sich nicht länger fragen, weshalb die Grossbankenaufsicht nicht Jahre zuvor der Frage nachgegangen sei, dass der Libor manipuliert würde.

Zurückhaltung bei den Bussen

Immerhin sind die Gerüchte mehrere Jahre alt! Wäre das dem Grossbanken-unabhängigen Vorgänger von Mark Branson, Daniel Sigrist, auch passiert?

Schlimmer ist mittlerweile eine weitere Thematik. Bei der Angemessenheit der Bussen wird Zurückhaltung geübt. Die HSBC hätte für ihre Vergehen in der systematischen, jahrzehntelangen Geldwäscherei von Drogengeldern mit einer deutlich höheren Busse bestraft werden müssen.

Drogengelder gewaschen

Auf Druck von höchsten Stellen wurde die in Erwägung gezogene Busse massiv auf 1,9 Milliarden Dollar reduziert, um das mit globalen Systemrisiken verbundene Institut nicht zu gefährden.

Man hat akzeptiert, dass 15 Milliarden Dollar Bargeld aus dem mexikanischen Drogengeschäft gewaschen wurden, ohne die Bank dafür wirklich angemessen zu büssen.

Kommt nun jemand aus Mexiko?

Mit anderen Worten: Heute manche Grossbanken nicht nur «too big to fail», sondern auch noch «too big to be fined», zu gross, um richtig gebüsst zu werden. Und lassen sich durch ihre Freunde auch dann noch beaufsichtigen, wenn diese verurteilt worden sind.

Vielleicht übernimmt als nächstes jemand von der HSBC Mexiko die Leitung der Grossbankenaufsicht in der Finma – oder jene der Geldwäscherei?


Maurice_Pedergnana_qDer 47-jährige Maurice Pedergnana ist Professor an der Hochschule Luzern – Wirtschaft, Chefökonom der Zugerberg Finanz AG sowie Geschäftsführer der SECA Swiss Private Equity and Corporate Finance Association.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News