Wie die Valiant ihre Reputation ruiniert hat

Bis vor zwei Jahren stand der Name Valiant für eine aufstrebende Regionalbanken-Gruppe, die auch den Aktionären viel Freude bereitete. Davon ist nicht mehr viel übrig.

Valiant_2

Vor gut zwei Jahren brach der stolze Kurs der Valiant-Aktien auf Grund mysteriöser Spekulationen verschiedener Investoren überraschend zusammen und beendete so die vermeintlich ewig währende Erfolgs- und Expansionsgeschichte der Bank.

Offenbar waren dem Institut zwei Entwicklungen zum Verhängnis geworden. Einerseits der rasante Wachstumskurs unter der Ägide von Verwaltungsratspräsident Kurt Streit, bei dem die übernommenen Institute gern mit Aktien als «Währung» bezahlt wurden. Andererseits geriet die Valiant dank ihrer überaus guten Kursentwicklung auf den Radar hoch spekulativer Grossanleger, die zuletzt auf einen Kurseinbruch der Valiant-Aktien wetteten.

Neue Schlagzeilen

In der Folge konnte sich die Bank nie mehr von ihrem erlittenen Imageschaden erholen. Zwar kam es zu diversen Wechseln in der Führungsetage und zu allerhand Reorganisationen. Ausserdem fand die Valiant in der Zürcher Kantonalbank (ZKB) einen erwünschten Ankeraktionär, der sich mit rund 3 Prozent beteiligte. Doch das alles führte nicht zur grossen Remedur.

Für neuerliche Schlagzeilen sorgte die Valiant Bank dann vor einigen Tagen, als sie ankündigte, eine Fusion mit der Berner Kantonalbank (BEKB) zu prüfen. Inzwischen ist auch das abgeblasen worden, wie das Unternehmen am Sonntagabend einräumte. Rechtliche Abklärungen hätten ergeben, dass diese Lösung «nicht in einem angemessenen Zeitraum zu realisieren» gewesen wären, wie die Bank mitteilte.

Dilettantisches Vorgehen

Für den zweifelsohne besten Kenner der Schweizer Regionalbanken, dem emeritierten Professor Max Boemle, ist dieses Vorgehen «dilettantisch», wie er gegenüber der Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» am Montag erklärte. Für die Übernahme durch die BEKB wäre eine kantonale Volksabstimmung nötig gewesen. Dass das ein zeitintensives Unterfangen gewesen wäre, kann die Valiant wohl kaum erst letzte Woche erfahren haben, wie Boemle weiter feststellt.

Dass es nun zum Eklat gekommen ist, dürfte damit zusammenhängen, dass sich in der letzten Woche der Widerstand gegen Valiant-Präsident Kurt Streit endlich durchgesetzt haben dürfte. Als Konsequenz gibt Streit sein Amt nun bereits per Anfang 2013 an den designierten Präsidenten Jürg Bucher ab. Damit geht jener Mann von Bord, der letztlich für die gesamte Entwicklung der Bank in den letzten Jahren federführend war.

Vielseitig und breit abgestützt

Mit einer Bilanzsumme von 25,5 Milliarden Franken, rund 1'000 Beschäftigten und mehr als 400'000 Kunden ist Valiant die grösste Regionalbank der Schweiz. Seit der Gründung 1997 hat sich das Unternehmen zu einem breit abgestützten Finanzinstitut entwickelt, dessen Geschäftsgebiet sich über die Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern, Neuenburg, Solothurn, Waadt und Zug erstreckt.

Die Geschäftstätigkeit umfasst dabei nicht nur die konventionellen Dienstleistungen für das Klein- und Firmenkundengeschäft (Retailbanking), sondern auch Angebote im Bereich Private Banking und Asset Management.

Kapitalknapp und geschwächt

Valiant sei heute solide aufgestellt, heisst es in der Medienmitteilung der Bank. Branchenexperten bezweifeln diese Feststellung und erklären, dass die Valiant heute eher kapitalknapp und geschwächt sei. Ausserdem sei das Ergebnis in den letzten Jahren mehrmals durch ausserordentliche Erträge aufgebessert worden. Bis zur Bilanzmedienkonferenz am 6. März 2013 will sich der Verwaltungsrat der Bank nicht mehr öffentlich äussern.

Doch spätestens dann muss klar sein, wie eine doch bedeutende Banken-Gruppe die Zukunft in einem zugegebenermassen nicht einfachen Umfeld, angehen will. Einiges deutet darauf hin, dass die Valiant in Eigenregie fortbestehen muss, den in der aktuellen Situation sind viele andere Geldhäuser ebenfalls eher mit sich selber beschäftigt. Und bei jenen Häusern, die Interesse bekunden könnten, dürfte es zu viele Überschneidungen geben.

Schrumpfung und Schliessung

Wie das bei anderen Finanzhäusern bereits feststellbar ist, wird die Valiant nicht umhin kommen, massiv zu schrumpfen, und viele der prestigeträchtigen Expansionsprojekte der letzten Jahre wieder herunter zu fahren oder gar endgültig zu schliessen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News