So bietet Standard Chartered der Schweizer Konkurrenz die Stirn

Die Privatbank der anglo-chinesischen Standard Chartered gilt als Übernahmeziel. Dennoch holt sie nun ausgerechnet im hart umkämpften Geschäft mit Asiens Superreichen zum Gegenschlag aus – und setzt dabei auf einen Ex-UBS-Mann.

Das internationale Private Banking der anglo-chinesischen Grossbank Standard Chartered (StanChart) durchlebt schwere Zeiten. Die Schweizer Filiale in Genf wurde letzten Februar geschlossen, der Gewinn im ersten Halbjahr brach beinahe weg – und nun wird die Einheit gar als Übernahmeziel für die Schweizer Grossbank Credit Suisse gehandelt.

Dennoch gibt sich die «StanChart» nicht so schnell geschlagen. Statt die Segel zu streichen, baut sie im Geschäft mit Asiens Superreichen nochmals kräftig aus.

Ausbau in Hongkong, London und Singapur

Wie das Branchen-Portal «Asian Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig) berichtete, bestellte die Bank Enoch Tan (Bild) zum Leiter der UHNWI-Sparte für die Region Südostasien. Tans Linkedin-Eintrag zufolge hält er die Position bereits seit zwei Monaten.

Tan ist ein Veteran im Asien-Banking mit einschlägiger Erfahrung bei der Schweizer Konkurrenz. So machte der in Singapur stationierte Banker bei der UBS und der Bank Rothschild Karriere. Zuletzt war er als Leiter Client Solutions für die Royal Bank of Canada tätig.

Wie es weiter heisst, hat StanChart die Abteilung, die sich um Kunden mit einem Vermögen über 30 Millionen Dollar kümmert, um weitere zehn Stellen in London, Hongkong und Singapur ausgebaut.

Die Formel 1 des Banking

Und offenbar hat das Institut dort einiges vor: Für den Schweizer Michael Benz, Chef der Privatbank von StanChart, ist die Betreuung schwerreicher Asiaten nichts weniger als die Formel 1 in seinem Business. «Das ist das schwierigste Geschäft. Dorthin fliessen die meisten Mittel, und dort geschieht die Innovation», sagte er gegenüber dem Branchen-Portal.

Jenen Kunden wird laut Benz die ganze Palette an Bankdiensten geboten – vom Investmentbanking bis hin zu institutionellen Anlagen. Dabei zehrt StanChart von den exzellenten Verbindungen zur asiatischen Wirtschaftselite, die sie in 150 Jahren vor Ort aufbauen konnte – und welche die Bank zu einem umso interessanteren Übernahmeziel machen könnten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News