Mark Holman: «Was über Vontobel kommt, ist unser Bonus»

Mark Holman, Gründer und CEO Twentyfour Asset Management

Mark Holman, Gründer und CEO Twentyfour Asset Management

Nein, gesucht habe man nicht. Die Bank Vontobel sei von sich aus vorstellig geworden, sagt Mark Holman, CEO und Mitgründer des britischen Finanzinstituts TwentyFour Asset Management, im Gespräch mit finews.ch. Doch die Aussicht, zusammen mit einem traditionsreichen Schweizer Finanzinstitut schneller und vor allem über die eigenen Landesgrenzen hinaus wachsen zu können, sei sehr verlockend gewesen.

Der Rest ist Geschichte. Zwei Jahre nach dem ersten Kontakt übernahm Vontobel im April des vergangenen Jahres 60 Prozent der Londoner Finanzboutique TwentyFour Asset Management, die mit ihrer Spezialisierung auf festverzinsliche Anlagen (Fixed Income) zu den erfolgreichsten ihres Fachs gehört.

Beliebte Charts

Für Vontobel kam der Deal goldrichtig. Denn gleichzeitig war der Versuch gescheitert, den Düsseldorfer Asset Manager Meriten Investments zu übernehmen. So liess sich diese Schlappe mit einer anderen Transaktion kompensieren – selbst wenn TwentyFour Asset Management mit seinen gut 4,5 Milliarden Pfund an verwalteten Vermögen nachweislich nicht zu den grossen Investmentmanagern in Europa gehört.

«Für uns zählt auch nicht primär die Höhe der verwalteten Vermögen, sondern die Performance, die wir über die Jahre erzielen», unterstreicht der 48-jährige Holman im Gespräch. Tatsächlich geniesst das 2008 gegründete Unternehmen mit seinen mittlerweile 43 Mitarbeitern in der (britischen) Finanzbranche ein grosses Ansehen; und es stellt mit seiner Performance bisweilen sogar grösste Konkurrenten wie Pimco in den Schatten, wie einigen Charts zu entnehmen ist, die Holman nicht ungern präsentiert.

Politische Hahnenkämpfe

Er führt diesen Erfolg vor allem auf zwei Faktoren zurück: Erstens auf die Kompetenz und Erfahrung seiner handverlesenen Mitarbeiter, die allesamt 20 oder mehr Jahre im Geschäft sind und sich auf ihre Arbeit konzentrieren, anstatt «politische Hahnenkämpfe» auszufechten, wie sie in grösseren Firmen gang und gäbe sind; und zweitens auf die Tatsache, dass TwentyFour Asset Management konsequent nur im Fixed-Income-Bereich tätig ist, also von anderen Anlageklassen bewusst Abstand hält.

Vor diesem Hintergrund misst sich Holman tatsächlich nicht stur am Gewinn, den das Unternehmen Jahr für Jahr ausweist, sondern ebenso an der Anlage-Performance, weil diese die wertvollste Referenz ist, um neue Kunden zu gewinnen, wie der Brite betont.

Ein grosser Schritt für Vontobel

Allerdings räumt Holman auch ein, dass es im Alleingang – also ohne Schulterschluss mit Vontobel – wesentlich schwieriger und kostspieliger gewesen wäre, im anhaltenden Tiefzins- und zunehmend verschärften regulatorischen Umfeld weiter zu expandieren. Dieser Umstand habe tatsächlich eine wichtige Rolle beim Entscheid zu Gunsten von Vontobel gespielt, gibt Holman unumwunden zu.

Die Zürcher Bank Vontobel, deren Präsenz an der Themse bislang eher bescheiden war, kann dank TwentyFour Asset Management einen grossen Schritt nehmen und zugleich ihre Expertise im Fixed-Income-Bereich massgeblich ausbauen, was gleichzeitig eine gewisse Diversifikation zu reinen Aktienanlagen erlaubt.

Neues Investment-Vehikel

Welche Möglichkeiten sich für Vontobel unterdessen ergeben, offenbart beispielsweise auch eine kürzliche Transaktion von TwentyFour Asset Management: Das Unternehmen kotierte ein neu gegründetes Investmentvehikel namens UK Mortgages Limited an der Londoner Börse und löste so 250 Millionen Pfund (360 Millionen Franken).

Das Geld aus dieser Publikumsöffnung (Initial Public Offering, IPO) wird nun von TwentyFour Asset Management verwaltet. Das als Trust aufgesetzte Anlageinstrument verspricht den Investoren dabei jährliche Renditen von bis zu 10 Prozent.

«Mit Vontobel ändert sich an unserer Strategie nichts, ausser dass wir nun wesentlich bessere Möglichkeiten haben, um unsere Produkte zu vertreiben», sagt Holman und fügt noch an: «Insofern ist alles, was an Erträgen nun über Vontobel kommt, unser Bonus.»

Beste Zeit für neue Mitarbeiter

So zeigt sich der unternehmerische Brite auch zuversichtlich, das Wachstum der ihm respektive seiner Firma anvertrauten Kundengelder auch künftig um jährlich 20 Prozent zu steigern. «Der Unterschied zwischen guter und schlechter Performance hängt einzig von den Personen ab, die für ein Unternehmen arbeiten», sagt Holman.

Vielleicht braucht er dafür noch ein paar Leute mehr. Doch schmunzelnd fügt Holman hinzu: «Jetzt ist die beste Zeit, um neue Mitarbeiter zu finden. Denn im ersten Quartal werden bei den grossen Banken die Boni verteilt. Danach sind die Leute offen für neue Jobangebote.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB: Die ganze Geschichte
  • Der Jumbo-Jet steht vor dem Aus
  • Garagengold oder Groschengrab?
  • Grossbritannien im Goldrausch
  • Das fiese Fonds-Spiel
  • Das Land, in dem Banker nur 6'200 Dollar verdienen dürfen
  • Warum die Deutsche Bank Autisten fördern will
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SNB

Nach einem verlustreichen Vorjahressemester wegen der Aufgabe des Euro-Mindestkurses erzielte die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Halbjahr 2016 einen Gewinn von 21,3 Milliarden Franken. Die Zentralbank profitiert dabei vor allem von Wertzuwächsen im Devisen- und Goldportfolio.

Spar- und Leihkasse Bucheggberg

Die Solothurner Regionalbank hat im ersten Semester des laufenden Jahres den Halbjahresgewinn um 1,7 Prozent steigern können. Im wichtigsten Ertragspfeiler, dem Zinsengeschäft, kletterte der Brutto-Erfolg im Vergleich zum Vorjahr dank höheren Volumen um 2,9 Prozent auf 3,7 Millionen Franken.

Banque Profil de Gestion

Die Genfer Privatbank hat im ersten Halbjahr 2016 wiederum einen kleinen Gewinn erzielt: Nach 100'000 Franken im Vorjahr waren es diesmal 30'000 Franken mehr. Operativ gab es ein Plus von 260'000 Franken nach einem Verlust ein Jahr davor. Vor allem das Zins- und das Handelsergebnis legten deutlich zu, derweil das Kommissionsergebnis stagnierte.

Thurgauer Kantonalbank

Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) hat das US-Steuerprogramm abgeschlossen, ohne eine Zahlung leisten zu müssen. Die TKB war in der Kategorie 3 des Programms. Sie hat nun vom amerikanischen Justizdepartement (DoJ) einen Non-Target Letter erhalten, womit das Programm abgeschlossen ist.

Walliser Kantonalbank

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 sowohl ein leicht höheres operatives Ergebnis als auch etwas mehr Gewinn verzeichnet. Im wichtigen Zinsen-Geschäft stieg der Bruttoerfolg um 1,8 Prozent auf rund 80 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr erwartet die Kantonalbank weiterhin einen Gewinn auf der Höhe des Vorjahres.

VP Bank

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat das «A–»-Rating für die VP Bank bestätigt und erhöht den Ausblick von «Negative» auf «Stable». Damit würden die operativen Fortschritte der VP Bank und die Bewirtschaftung der Risiken sowie die starke Kapitalausstattung und die erfolgreiche Integration der Centrum Bank berücksichtigt, hiess es.

Clientis Bank im Thal

Die Regionalbank hat den Halbjahresgewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich um über 30 Prozent auf 385'000 Franken gesteigert. Dazu beigetragen hat das gute Zinsengeschäft mit einem Plus von 11,4 Prozent auf 2,1 Millionen Franken.

Crealogix

Das Bankenberatungszentrum St. Gallen und Crealogix haben eine Partnerschaft für die betriebliche Aus- und Weiterbildung im Finanzbereich beschlossen: Mit der Lösung «I know! Banking» bieten die beiden Unternehmen eine Cloud-Lösung mit digitalen Lerninhalten zu den wichtigsten Themen im Banking an.

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester 2016 einen stabilen Ertrag von 425 Millionen Franken erzielt. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies allerdings einem Rückgang um 1,6 Prozent.

weitere News