Fonds auf eigene Faust

Strategifonds, Werbung SZKB

Strategifonds, Werbung SZKB

Seit dem Verkauf des Fonds-Gemeinschaftswerks Swisscanto lancieren immer mehr Kantonalbanken eigene Fondsprodukte. Nun geht die neue Swisscanto-Besitzerin ZKB zum Konter über.

Dass es einen Investment-Experten vom Zürichsee an die Berner Aare verschlägt, kommt im Schweizer Finanzwesen selten genug vor. Alex Tobler (Bild unten) ist die Ausnahme, welche die Regel bestätigt: Er wechselte letztes Jahr vom Pfäffiker Derivate-Hause Picard Angst ins Asset Management der Berner Kantonalbank (BEKB).

Die Berner holten Tobler für einen ganz bestimmten Job: Der Fondsmanager hat für sie eine neue Palette von fünf Strategiefonds aufgebaut, die seit letztem November an die Kunden der BEKB vertrieben wird. Und das mit einigem Erfolg, wie Tobler berichtet. «Seit der Lancierung konnten die Fonds bereits 350 Millionen Franken an Neugeld anziehen», sagte er im Gespräch mit finews.ch.

Tobler 500

Produkte-Welle rollt

Die Berner Erfahrung ist dabei symptomatisch. Schweizweit lancieren immer mehr Kantonalbanken ihre eigenen Fonds. Die Gründe dafür sind von Institut zu Institut verschieden. Doch es fällt auf: Die Produkte-Welle fällt zeitlich ungefähr mit dem im Dezember 2014 erfolgten Verkauf der Kantonalbanken-Tochter Swisscanto zusammen – obwohl die Staatsinstitute auf Anfrage den direkten Zusammenhang bestreiten. Swisscanto war und ist bei vielen Kantonalbanken Hauptlieferantin für Fonds und Investment-Know-how.

Derweil stagnieren bei der neu zur Zürcher Kantonalbank (ZKB) gehörenden Swisscanto die Neugeld-Zuflüsse. Die Entwicklung ist mittlerweile derart augenscheinlich, dass die ZKB Massnahmen ergriffen hat – und damit nun erste Erfolge erzielt.

Welt ohne Kickbacks

Tatsächlich häufen sich Fondsgründungen seitens der Schweizer Staatsbanken, wie auch die «NZZ» jüngst beobachtete. Zu den Vorreitern gehören die Berner, die Basler und die Schwyzer Kantonalbanken, die 2015 je eigene Fonds auf den Markt warfen. Sie sind damit längst nicht die einzigen mehr.

Wie finews.ch berichtete, brachte die Walliser Kantonalbank bereits im letzten September die neue Fonds-Reihe WKB flex auf den Markt. Schon 2014 begann derweil die Zuger Kantonalbank mit der Entwicklung eigener Strategiefonds, die passive Anlage-Elemente enthalten.

Und letzten Mittwoch liess Roland Ledergerber (Bild unten), CEO der St.Galler Kantonalbank (SGKB), durchblicken, dass sich sein Institut ebenfalls die Lancierung eigener Fonds überlege.

roland ledergerber 500

Doch woher kommt die plötzliche Fondswelle aus dem Staatsbank-Milieu? Ein wichtiger Treiber, der grundsätzlich für alle Schweizer Banken gilt, ist der Paradigmen-Wechsel weg von den Retrozessionen und hin zu Beratungsgebühren. Ohne die lukrativen «Kickbacks» ist der Vertrieb von Drittprodukten für die Institute deutlich weniger interessant geworden.

Günstig positioniert

Eigenprodukte gewinnen hingegen an Glanz. Einmal aufgesetzt, lassen sie sich für eine Vielzahl von Zwecken – etwa Verwaltungs-Mandate und Säule-3a-Produkte – verwenden. Die Anlageausrichtung stimmt dabei stets mit der «Hausmeinung» überein, was den Vertrieb an die Kunden deutlich vereinfacht. Und nicht zuletzt muss die Bank die Erträge mit niemandem teilen.

Der Eigenbau bedeutet zudem eine Kosteneinsparung, wenn einmal von Entwicklungsaufwand abgesehen wird. Dies macht es den Banken möglich, die Produkte relativ günstig zu positionieren – im derzeitigen Tiefzinsumfeld ein beträchtlicher Vorteil. «Auf Grund der Verwaltung im Haus können wir die Produkte zu attraktiven Konditionen anbieten», bestätigt Tobler von der BEKB.

Fehlende Dividende

Speziell bei den Kantonalbanken kommt mit dem Verkauf von Swisscanto noch ein wichtiger Treiber dazu: Sie erhalten künftig weder Dividenden noch Vertriebsentschädigungen von der ehemaligen Fondstochter. «Das muss natürlich irgendwie kompensiert werden», erklärt SGKB-Chef Ledergerber die Situation.

Als Drittanbieterin dürfte die Swisscanto-Mutter ZKB die Gründungswelle schon bald zu spüren bekommen. Im Jahr 2015 konnte die fusionierte Swisscanto-Fondspalette noch einen leichten Neugeldzufluss verzeichnen, wie es bei der ZKB auf Anfrage von finews.ch hin hiess.

Dennoch dürfte der grössten Staatsbank klar sein, dass sie ihr Terrain aktiv verteidigen muss. Dazu setzt sich die ZKB als Anlage-Kompetenzzentrum mit einer Vielzahl von Dienstleistung in Szene (siehe Grafik unten).

ZKB grafik 500

Thurgauer wechseln das Lager

«Wir unterstützen die Kantonalbanken dort, wo sie unsere Leistungen benötigen. Darauf sind unsere Marketing-Massnahmen in diesem Bereich abgestimmt», heisst es bei der ZKB.

Diese Massnahmen zeitigen nun einen ersten Erfolg. Wie auch finews.ch am Donnerstag berichtete, arbeitet die Thurgauer Kantonalbank (TKB) im Anlagegeschäft künftig mit den Zürchern zusammen. Das Nachsehen hat das Beratungsunternehmen Wellershoff & Partners, das vom ehemaligen UBS-Chefökonom Klaus Wellershoff gegründet wurde. Dasselbe Unternehmen übrigens, das auch seit 2011 die Anlagestrategie für die Zuger Kantonalbank gestaltet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News