Petrobras-Skandal zerrt heimlichen Top-Verdiener bei der CS ans Licht

«Der höchste Lohn bei der Credit Suisse ging nicht an Tidjane Thiam», titelte finews.ch letzten März. Nicht der CEO, sondern der (inzwischen abgelöste) Asset-Management-Leiter Robert Shafir habe mit seinen 7,9 Millionen Franken Salär 2015 bei der Schweizer Grossbank am meisten verdient.

Inzwischen ist klar: das ist so nicht ganz richtig. Noch deutlich mehr als die Top-Manager in den Hauptquartieren am Paradeplatz 8 oder an der 11 Madison Avenue in New York verdiente nämlich ein brasilianischer Ex-CS-Investmentbanker namens Sergio Machado.

Steuererklärung publik gemacht

Umgerechnet 13,56 Millionen Franken erhielt dieser nämlich im letzten Jahr, wie die Agentur «Bloomberg» berichtete. Beinahe doppelt so viel wie Shafir also – ein Fakt, der bei der CS geheim geblieben wäre.

Dass Machados Millionensalär nun doch bekannt wurde, ist den Ermittlungen im ausufernden Korruptions-Skandal rund um die staatliche brasilianischer Erdölgesellschaft Petrobras geschuldet. Diverse Unterlagen der Fahnder leckten nämlich an die Öffentlichkeit durch, darunter Machados Steuerklärung.

Gegen die Ex-Kollegen ausgesagt

Das mag der Anwalt des CS-Bankers zwar «ungehörig» finden. Aber auch er kann nicht wegreden, dass die Familie Machado in der Affäre, in die sich neben der politischen Elite des südamerikanischen Landes auch Banker wie BTG-Pactual-Gründer André Esteves verstrickten, bereits prominent genannt wurde.

Machado, der bis vor kurzem den Zinsen-Handel der Schweizer Grossbank in Brasilien leitete, ist nämlich der Sohn eines Mitglieds der obersten Führungsriege von Petrobras. Vater Machado ging einen Handel mit den Ermittlern ein und sagte gegen seine früheren Manager-Kollegen beim Staatsbetrieb aus.

Konto bei der HSBC in der Schweiz

Sein Sohn gab vor Gericht an, nur selten mit der Familie zu verkehren und in die Finanzgeschäfte seines Vaters nicht eingeweiht gewesen zu sein. Allerdings gab Machado Junior auch zu, für einen seiner Brüder bei der HSBC in Genf ein Konto eröffnet zu haben, auf dem letzterer Erträge aus mutmasslich rechtswidrigen Geschäften hortete.

Die CS wiederum gab kürzlich an, dass es keine Anhaltspunkte gebe, dass Sergio Machado irgendwelche illegalen Geschäfte seines Vaters über die Bank abgewickelt habe.

Bundesanwälte und Finma alarmiert

Trotzdem dürften die neuesten Enthüllungen aus Brasilien die Grossbank nervös machen. Denn bereits im März 2015 wurde bekannt, dass die Schweizer Bundesanwaltschaft in ihren Ermittlungen rund um die Schweizer Spuren der Petrobras-Affäre mehr als 300 Konten bei über 30 Banken ausfindig machte, über welche mutmasslich Schmiergeldzahlungen abgewickelt worden sind.

Letzten April kündigte zudem die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) an, das Geschäft der Schweizer Banken in Schwellenländern ganz genau unter die Lupe nehmen zu wollen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News