Credit Suisse: Durchhalte-Parole vom Grossaktionär

David Herro, Harris Associates

David Herro, Harris Associates

Der Eigner, dein Freund und Helfer: Wenn es um seinen Anteil an der Credit Suisse (CS) geht, zeigt sich der amerikanische Finanzinvestor Harris Associates immer wieder konstruktiv.

So liess Harris-Anlagechef David Herro am Montag gegenüber der Agentur «Bloomberg» verlauten, dass die Titel der Schweizer Grossbank reichlich Potenzial bieten. Dann nämlich, wenn der CS-Führungsriege um CEO Tidjane Thiam die Strategieanpassung gelingt. Die soll 2018 abgeschlossen sein und strebt unter anderem eine Gewinnverdoppelung an.

«Das CS-Geschäft sollte dann mindestens zum Anderthalbfachen des Buchwerts handeln», gab sich Herro jetzt überzeugt.

Die Hälfte des Börsenwerts eingebüsst

Die Frage ist, ob der Finanzinvestor damit auch andere Anleger zu überzeugen vermag. Im Jahresverlauf hat die CS-Aktie rund die Hälfte ihres Werts eingebüsst. Erst im zweiten Quartal gelang es dem Institut, wieder schwarze Zahlen vorzuweisen.

Harris Associates nutzte die Kursschwäche, um den Anteil an der Grossbank auszubauen. Letzten April erhöhte die in Chicago ansässige Investmentgesellschaft ihre Position bei der CS mit 8,5 Prozent deutlich. Letzten Juni stieg der Anteil dann nochmals auf 9 Prozent.

Grösste CS-Aktionärin

Inzwischen hält der Aktionär aus den USA über 10 Prozent an der Bank, wie «Bloomberg» weiter berichtete. Ohne die Berücksichtigung der Wandelrechte der Olayan Group und der Katar Holding ist Harris Associates damit die grösste CS-Aktionärin.

Wiederholt stärkte Anlagechef Herro den Schweizern auch rhetorisch den Rücken (etwa hier und hier). Ob es sich dabei bloss um Zweckoptimismus handelt, wird erst die Zukunft zeigen

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News