Amerikanische Kunden sind gute Kunden

Letztes Jahr wurden sie bei vielen Schweizer Banken aussortiert – nun scheinen US-Kunden wieder begehrt zu sein. Was ist geschehen?

Die Worte sind einem noch gut im Ohr: «Die wenigen US-Kunden, die wir haben, werfen wir jetzt raus»», sagte Yves Mirabaud, Partner der gleichnamigen Genfer Privatbank, noch im Juli 2009 gegenüber der «SonntagsZeitung». Und mit dieser Absicht stand er nicht alleine da.

Auch andere Schweizer Institute wie die Zürcher Kantonalbank oder die Bank Wegelin trennten sich im Verlauf der letzten zwölf Monaten resolut von ihrer US-Klientel, als sei sie aussätzig geworden, und nachdem die Probleme der UBS in Amerika immer weitere Kreise zogen.

Hauptsache versteuert

Inzwischen hat allerdings eine Trendumkehr stattgefunden. Plötzlich sind sie nun wieder begehrt: diese viel geschmähten US-Kunden.

Unlängst gab die Zürcher Bank Vontobel bekannt, eine eigene juristische Einheit für die Betreuung von US-Kunden mit deklarierten Vermögen zu lancieren. Und in dieselbe Richtung gehen auch die Bemühungen der Genfer Bank Galland & Cie. Sie eröffnete Anfang Juni eine Abteilung für amerikanische Kunden, egal ob in den USA wohnhaft oder nicht – Hauptsache ihre Gelder sind versteuert.

Ebenfalls schon im vergangenen Jahr nahm sich die liechtensteinische Finanzgruppe Kaiser Ritter Partner der US-Kunden an, indem sie ihnen einen Amnestie-Service anbot und seither gezielt diese Klientel betreut.

Abwehrhaltung kontraproduktiv

Auch die Zürcher Bank Valartis signalisiert seit geraumer Zeit, sich der erwähnten Kundschaft nicht zu entziehen. So sagte René Hermann, Head Private Banking Zürich, in einem Interview unlängst: «Wir haben keine Berührungsängste mit amerikanischen Kunden. Valartis ist, was das Auslandgeschäft angeht, eine relativ junge Bank ohne «Altlasten». Wenn Due Diligence und Compliance sauber ausgeführt werden und man umsichtig arbeitet, spricht nichts dagegen, US-Kunden mit deklariertem Geld zu betreuen. Die aktuelle Abwehrhaltung in der Branche gegenüber amerikanischen Kunden halten wir für kontraproduktiv.»

Grosse und geschichtsträchtige Institut wie die Genfer Privatbank Pictet verfügen für US-Kunden über entsprechende juristische Einheiten, die von den entsprechenden Behörden auch lizenziert sind, wie ein Sprecher gegenüber der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» erklärte. Diese Regelung hat den Vorteil, dass sich die Kundenberater nicht in einer Grauzone bewegen müssen.

Monat für Monat erfolgreich

Selbst die UBS, die das US-Offshore-Geschäft nach den Erfahrungen der letzten paar Jahre aufgegeben hat, entzieht sich deswegen aber nicht der US-Kundschaft, die ihre Vermögen deklariert hat. Eine entsprechende Einheit gibt es sogar schon seit 2005, und offenbar operiert sie mit einigem Erfolg, wie ein UBS-Sprecher erklärte.

Im vergangenen Jahr verzeichnete sie offenbar in sämtlichen Monaten einen Neugeldzufluss, und manche ehemaligen Offshore-Kunden hätten sich dieser Einheit angeschlossen, die mittlerweile rund 50 Beschäftigte zählt.

Ähnliche Ambitionen hat die Credit Suisse, die über eine vergleichbare Einheit verfügt und ihre Onshore-Private-Banking-Aktivitäten in den USA klar ausbauen will, wie ein Sprecher gegenüber «Le Temps» weiter ausführte.

Neue Komplexität

Keine Pläne mit US-Kunden haben dagegen die Zürcher Bank Julius Bär oder Lombard Odier. Während erstere nach weit reichenden Abklärungen sich gänzlich von dieser Klientel zurückzieht, war die Genfer Privatbank nie sehr aktiv in diesem Markt und will es damit auch bewenden lassen.

Selbst wenn die USA wirtschaftlich gesehen ein enormes Potenzial bieten, deutet vieles darauf hin, dass der Umgang mit der amerikanischen Klientel über die nächsten Jahre ohnehin eher noch komplexer wird.

Noch strengere Regelung

Denn nach dem QI-Agreement, dass eine Offenlegung der US-Kunden respektive ihrer Vermögen gegenüber der US-Steuerbehörde verlangt, sofern eine ausländische Bank in den USA oder mit US-Kunden tätig sein will, folgt in wenigen Jahren der so genannte «Foreign Account Tax Compliance Act», kurz FATCA genannt, der bereits jetzt als QI 2.0 bezeichnet wird, und eine noch strengere Regelung der bisherigen Praxis vorsieht.

Dieses Regelwerk dürfte im Jahr 2013 in Kraft treten und eine weitreichende Offenlegung auch von Kundenbeziehungen hinsichtlich Anlagefonds, Hedge-Funds oder Versicherungen verlangen, ansonsten eine 30-prozenzige Steuer auf sämtliche Erträge zu bezahlen ist.

Kapitalverkehrskontrollen befürchtet

Das FATCA-Abkommen ist in den Augen der Kritiker der US-Steuerpolitik denn auch nur eine Vorstufe in Richtung eigentlicher Kapitalverkehrskontrollen. Denn mit dem ebenfalls geplanten «Private Fund Investment Advisors Registration Act» dürfte schon in wenigen Jahren ein zusätzliches Gesetz zum Einsatz kommen, das die finanziellen Freiheiten von US-Bürgern noch weit reichender einschränken wird.

Vor diesem Hintergrund warten auf die Schweizer Banken, die sich jetzt wieder gezielt auf amerikanische Kunden einlassen, noch einige Aufgaben.

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News