Die Fiskalklippe und der Kalender der Maya

Die nächsten Tage werden weisen, ob sich die amerikanische Politik zu einem Kompromiss durchringen kann. «Sonst müssten wir auf ein Wunder hoffen», sagt Gareth Fielding.

Gareth_Fiedling_500

Gareth Fielding ist CEO und Chief Investment Officer von Quantum Global Investment Management

Für die Finanzmärkte und die Weltwirtschaft dürften die nächsten Tage entscheidend werden. Denn seit seiner Wiederwahl ist US-Präsident Barack Obama mit der drohenden «Fiscal Cliff» konfrontiert. «Fiskalische Klippe» nennen Experten den Mix aus Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen, der das Bruttoinlandprodukt (BIP) im nächsten Jahr um bis zu 5,1 Prozent verringern könnte – sofern sich die Demokraten und Republikaner in Washington nicht zu einem Kompromiss durchringen können.

Selbstverständlich hoffen alle Investoren auf eine Lösung, die den befürchteten Sparkurs mildern würde, der gemäss jetzigen Gesetzen auf Anfang 2013 in Kraft tritt. Ein baldiges Signal, dass man auf demokratischer Seite bereit wäre, mit den Republikanern zu kooperieren, dürfte der einzige Weg sein, eine signifikante Rezession zu verhindern, die zwangsläufig auch auf die Finanzmärkte ihre Auswirkungen hätte.

Damoklesschwert über der US-Wirtschaft

In der Tat zeigte sich diese Woche auch der Republikaner John Boehner, seines Zeichens Sprecher des US-Repräsentantenhauses, zu allfälligen Kompromissen bereit, indem er erklärte, seine Partei sei willens, gewisse Steuererhöhungen unter bestimmten Bedingungen zu unterstützen. Sofern es nun auch noch Barack Obama gelingt, einen konzilianten Ton anzustimmen, ist eine Einigung durchaus möglich, welche die finanzpolitischen Restriktionen abwenden würde, die wie ein Damoklesschwert über der US-Wirtschaft hängen.

Ein Kompromiss wird indessen nicht einfach zu bewerkstelligen sein, selbst wenn beide Seiten einen solchen anstreben. Wie schwierig es ist, einen Konsens zu finden, zeigte sich bereits im August 2011 in einem von zunehmend dogmatischen Prinzipien dominierten Umfeld. Damals liess sich die Schuldenobergrenze temporär nur erhöhen, weil im Gegenzug Ausgabenkürzungen für 2013 vereinbart wurden, die rund 10 Prozent der nun befürchteten «fiskalischen Klippe» ausmachen.

Anhänger der «Tea Party» haben Einfluss

Immerhin dürfte die Chance für Kompromisse nun nach den US-Wahlen grösser sein. Doch das Potenzial für einen Systemkollaps bleibt nichts desto trotz bestehen. Die Republikaner haben das Repräsentantenhaus fest in ihrer Hand und können so jeden Gesetzesvorschlag, der ihnen nicht passt, blockieren – zumal die radikalen Anhänger der «Tea Party» im republikanischen Lager einen massgeblichen Einfluss besitzen. Zudem ist der Kongress durch die Abwahl einiger gemässigter Parlamentarier zu Gunsten eher ideologischer Politiker viel polarisierter geworden.

Unter diesen Prämissen ist das bestmögliche Ergebnis eine Art Kompromiss, sozusagen ein grosser «Bargain», den die Parteien in den nächsten Tagen erreichen könnten. Er würde darauf abzielen, geringere Steuererhöhungen mit moderaten Ausgabenkürzungen zu kombinieren, was zu einer kleiner «Fiskalklippe» in der Grössenordnung von 1,5 Prozent bis 2,5 Prozent führen würde. Doch selbst dieser BIP-Schwund könnte die wankende US-Wirtschaft 2013 an den Abgrund einer Rezession führen.

Gedämpfter Marktaufschwung

Umgekehrt würden sich dadurch aber die mittel- bis längerfristigen Aussichten aufhellen, was durchaus zu einem Auftrieb in der US-Wirtschaft führen könnte. In diesem Szenario dürften sich riskantere Anlagen beser entwickeln, weil sie die Zukunft vorwegnehmen. Doch jeder Marktaufschwung würde angesichts des nach wie vor trüben wirtschaftlichen Umfelds über kurz oder lang ordentlich gedämpft werden.

Der wahrscheinlichere Ausgang der Bemühungen in den nächsten Tagen wird indessen wohl schwerer wiegen. Denn ohne Kompromiss dürften die Bestandteile der «fiskalischen Klippe» partiell zum Tragen kommen. Beispielsweise könnte das Finanzministerium die Einführung einer 2-prozentigen Lohnsteuererhöhung verzögern, und zwar unter der Annahme, dass rückwirkend eine 2-prozentige Steuerkürzung angenommen würde, die im Normalfall ausgelaufen wäre.

Geldpolitik als Steuerungsinstrument

So oder so muss spätestens Mitte Februar die Schuldenobergrenze erhöht werden. Sollte bis dann kein Kompromiss diese Massnahme abfedern, könnte dies für die Finanzmärkte zum Siedepunkt werden. Vor diesem Hintergrund erwarte ich, dass riskante Anlagen einiges von ihren Avancen in diesem Jahr wieder abgeben werden.

Verschiedene Dinge sind jedenfalls klar: Erstens, die US-Wirtschaft bleibt schwach bleiben, und finanzpolitische Sparmassnahmen werden weiter dominieren. Die Geldpolitik wird dabei das wichtigste Steuerungsinstrument bleiben, um Wachstum zu generieren und damit auch die Börsenkurse zu stützen.

Wer folgt auf Ben Bernanke?

Zweitens: Mit der Wiederwahl von Präsident Barack Obama dürfte sich auch die Politik der amerikanischen Federal Reserve in mehr oder weniger unveränderter Form fortsetzen, selbst wenn Notenbank-Präsident Ben Bernanke zurücktritt, wie gerüchteweise zu hören ist. Die aussichtsreichste Nachfolgekandidatin, Janet Yellen, ist sogar noch moderater als «Helikopter-Ben», was wiederum dazu führen dürfte, dass die Fed noch beherzter eingreifen würde, sollte sich die US-Wirtschaft verlangsamen.

In einem solchen Umfeld würden Staatsobligationen eine gute Unterstützung finden. Auch Gold würde sich gut entwickeln, wobei die Investoren sich allmählich bewusst werden sollten, wie gross mittlerweile die Korrelation zwischen dem gelben Edelmetall und den Aktienmärkten ist. Der amerikanische Dollar dürfte in engen Grenzen notieren, zumal ein erhöhtes Angebot der Geldmenge dem Safe-Haven-Charakter des «Greenback» abträglich wäre.

Anleger werden Gewinne realisieren

Insgesamt erwarte ich Steuererhöhungen auf Kapitalgewinne und Dividenden. Vor diesem Hintergrund ist denn auch anzunehmen, dass viele Anleger einen Teil ihrer Aktien abstossen und Gewinne realisieren werden, zumal die US-Märkte seit März 2009 um rund 100 Prozent zugelegt haben. Auf das Jahresende hin werden also nicht nur die Papiere von Apple unter Verkaufsdruck geraten. Doch lässt sich die Fiskalklippe denn irgendwie abwenden, wenn sich Obama und Boehner nicht zu einem Kompromiss durchringen können?

Nun, der Kalender der Maya sieht das Ende der Welt bereits am 21. Dezember vor. Sollte sich diese Prophezeiung also bewahrheiten, würde die Fiskalklippe tatsächlich von selbt abgewendet werden. Aber abgesehen von diesem Szenario dürften wohl sämtliche Massnahmen die darauf abzielen, die US-Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen, den Anlegern kurzfristig eher ein Unwohlsein bereiten.


Gareth_Fielding_3qGareth Fielding leitet Quantum Global Investment Management seit September 2008 als Chief Executive Officer und Chief Investment Officer. Zuvor war er Chief Investment Strategist und Head Economist bei Rothschild in London, Head of Asset Allocation im Zentralbanken-Team von Merrill Lynch Investment Managers und Joint Head of Fixed Income bei J.P. Morgan Investment Management. Am Imperial College der Universität London absolvierte er sein MBA.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News