J. Safra Sarasin: Bald neuer Chef in Deutschland?

Der Vertrag der Privatbank mit ihrem fähigen Deutschland-Chef Nils Ossenbrink soll bald auslaufen. Die Suche nach einem Nachfolger droht zur Zerreissprobe für das Geschäft im Nachbarland werden.

Das Deutschland-Geschäft der Bank J. Safra Sarasin kommt nicht zur Ruhe. Noch immer laufen dort Untersuchungen wegen Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit heiklen «Dividende-Cum-Ex»-Geschäften, welche die Privatbank für so prominente deutsche Kunden wie den AWD-Gründer Carsten Maschmeyer betrieb. Die Ermittlungen führten letzten Oktober gar zum Rücktritt des stellvertretenden Chefs von J. Safra Sarasin in der Schweiz, Eric Sarasin.

Nun könnten bald die nächsten Turbulenzen anstehen, wie Recherchen von finews.ch zeigen. Gute Kenner der Bank berichten nämlich, dass 2015 offenbar die wichtigste Personalie im Deutschland-Geschäft zur Diskussion steht: Der Vertrag des fähigen Deutschland-Chefs Nils Ossenbrink (Bild oben) laufe aus. Und die Chancen auf eine Verlängerung sollen nicht zum Besten stehen. Denn Ossenbrink, so berichten die Insider, habe von Anfang klar gemacht, dass er sein Amt in Deutschland auf befristete Zeit hin ausüben wolle, da seine Familie in der Schweiz lebt.

Architekt des Turnarounds

Der Abgang Ossenbrinks käme für J. Safra Sarasin ungelegen. Der Top-Banker, der bereits im Jahr 2000 zur damaligen Bank Sarasin stiess und Anfang 2013 die Leitung des Deutschland-Geschäfts der fusionierten J. Safra Sarasin übernahm, brachte die deutsche Tochter trotz widriger Umstände zurück auf Kurs. Ossenbrink und seinem Team ist es in den letzten Monaten gelungen, Kundengelder anzuziehen und die Bank in Deutschland auf den Wachstumspfad zurückzuführen. Umso mehr würde nun wohl seine Führung fehlen.

Das Hauptquartier der Privatbank J. Safra Sarasin in Basel wollte den Vertrag mit Ossenbrink und eine allfällige Nachfolge-Planung auf Anfrage von finews.ch hin nicht kommentieren.

Karussell dreht sich

Dennoch, so berichten die Kenner der Bank, habe intern das Kandidaten-Karussell schon zu drehen begonnen. Folgende Namen sollen demnach im Spiel sein:

BrandtAndreas Brandt: Als Leiter des Private Bankings von J. Safra Sarasin in Deutschland gilt Brandt (oberes Bild links) als der starke Mann neben Ossenbrink. Diese umso mehr, als er intern auf alte Credit-Suisse-Seilschaften zählen kann: 2011 war Brandt als Chef von Credit Suisse (Deutschland) zu J. Safra Sarasin gewechselt. Mittlerweile stehen alle fünf deutschen Niederlassungen seines jetzigen Arbeitgebers unter der Führung von Ex-CS-Männern. Auf deren Unterstützung, so die Insider, könne sich Brandt verlassen.

Allerdings ist völlig offen, ob Brandt Ossenbrink tatsächlich auf dem Chefsessel beerben möchte. An der Spitze der CS in Deutschland war Brandt nämlich abgesetzt worden, wie seinerzeit das «Handelsblatt» berichtete.

Mosel 160Christian Mosel: Als Vize von Ossenbrink wäre Mosel (mittleres Bild links) die natürliche Wahl. Seit 2010 bei der Bank, verantwortet er das Geschäft mit institutionellen Kunden und stieg 2013 in die Geschäftsleitung von J. Safra Sarasin in Deutschland auf. Nachdem sein Ressort zuletzt zahlreiche Abgänge zur Raiffeisen-Schweiz-Tochter Notenstein zu verschmerzen hatte, gilt seine Position jedoch als geschwächt.



Ernster 160Lucien Ernster: Auch er sitzt in der Geschäftsleitung und führt bei der Deutschland-Tochter von J. Safra Sarasin den Bereich Marktfolge Aktiv. Ernster (unteres Bild links), der zuvor in der Beratung tätig war, kam offenbar auf Empfehlung eines langjährigen Safra-Mitarbeiters von Luxemburg nach Deutschland. Da ihm die langjährige Erfahrung auf einer Spitzenposition im Banking abgeht, räumen ihm Kenner der Bank bei der Nachfolge Ossenbrinks keine grossen Chancen ein.

Drohender Eklat?

Zu diesen Kandidaten gibt es jedoch noch eine vierte Variante. Nämlich, dass jemand aus dem inneren Kreis des brasilianischen Mutterhauses Safra auf den Chefposten in Deutschland bestellt wird. Das aber, mutmassen die Insider, hätte katastrophale Folgen. Der Vertrieb würde dies kaum goutieren und die Bank im schlimmsten Fall auseinanderbrechen.

Ob ein solch drastisches Szenario tatsächlich droht, will man bei J. Safra Sarasin in Basel ebenfalls nicht kommentieren.

Parallelen zur Schweiz

Dennoch zeigen sich Parallelen zu den Vorgängen bei J. Safra Sarasin in der Schweiz. Nach der Ernennung des Safra-Manns Edmond Michaan zum CEO im Mai 2013 und dem Abgang des langjährigen Sarasin-Chefs Joachim Strähle kam es auch hierzulande zu einem Exodus von ex-Bank-Sarasin-Mitarbeitern.

Demnach müsste sich das Mutterhaus Safra gründlich überlegen, ob es dasselbe Risiko in Deutschland nochmals eingehen will.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News