J. Safra Sarasin: Bald neuer Chef in Deutschland?

Der Vertrag der Privatbank mit ihrem fähigen Deutschland-Chef Nils Ossenbrink soll bald auslaufen. Die Suche nach einem Nachfolger droht zur Zerreissprobe für das Geschäft im Nachbarland werden.

Das Deutschland-Geschäft der Bank J. Safra Sarasin kommt nicht zur Ruhe. Noch immer laufen dort Untersuchungen wegen Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit heiklen «Dividende-Cum-Ex»-Geschäften, welche die Privatbank für so prominente deutsche Kunden wie den AWD-Gründer Carsten Maschmeyer betrieb. Die Ermittlungen führten letzten Oktober gar zum Rücktritt des stellvertretenden Chefs von J. Safra Sarasin in der Schweiz, Eric Sarasin.

Nun könnten bald die nächsten Turbulenzen anstehen, wie Recherchen von finews.ch zeigen. Gute Kenner der Bank berichten nämlich, dass 2015 offenbar die wichtigste Personalie im Deutschland-Geschäft zur Diskussion steht: Der Vertrag des fähigen Deutschland-Chefs Nils Ossenbrink (Bild oben) laufe aus. Und die Chancen auf eine Verlängerung sollen nicht zum Besten stehen. Denn Ossenbrink, so berichten die Insider, habe von Anfang klar gemacht, dass er sein Amt in Deutschland auf befristete Zeit hin ausüben wolle, da seine Familie in der Schweiz lebt.

Architekt des Turnarounds

Der Abgang Ossenbrinks käme für J. Safra Sarasin ungelegen. Der Top-Banker, der bereits im Jahr 2000 zur damaligen Bank Sarasin stiess und Anfang 2013 die Leitung des Deutschland-Geschäfts der fusionierten J. Safra Sarasin übernahm, brachte die deutsche Tochter trotz widriger Umstände zurück auf Kurs. Ossenbrink und seinem Team ist es in den letzten Monaten gelungen, Kundengelder anzuziehen und die Bank in Deutschland auf den Wachstumspfad zurückzuführen. Umso mehr würde nun wohl seine Führung fehlen.

Das Hauptquartier der Privatbank J. Safra Sarasin in Basel wollte den Vertrag mit Ossenbrink und eine allfällige Nachfolge-Planung auf Anfrage von finews.ch hin nicht kommentieren.

Karussell dreht sich

Dennoch, so berichten die Kenner der Bank, habe intern das Kandidaten-Karussell schon zu drehen begonnen. Folgende Namen sollen demnach im Spiel sein:

BrandtAndreas Brandt: Als Leiter des Private Bankings von J. Safra Sarasin in Deutschland gilt Brandt (oberes Bild links) als der starke Mann neben Ossenbrink. Diese umso mehr, als er intern auf alte Credit-Suisse-Seilschaften zählen kann: 2011 war Brandt als Chef von Credit Suisse (Deutschland) zu J. Safra Sarasin gewechselt. Mittlerweile stehen alle fünf deutschen Niederlassungen seines jetzigen Arbeitgebers unter der Führung von Ex-CS-Männern. Auf deren Unterstützung, so die Insider, könne sich Brandt verlassen.

Allerdings ist völlig offen, ob Brandt Ossenbrink tatsächlich auf dem Chefsessel beerben möchte. An der Spitze der CS in Deutschland war Brandt nämlich abgesetzt worden, wie seinerzeit das «Handelsblatt» berichtete.

Mosel 160Christian Mosel: Als Vize von Ossenbrink wäre Mosel (mittleres Bild links) die natürliche Wahl. Seit 2010 bei der Bank, verantwortet er das Geschäft mit institutionellen Kunden und stieg 2013 in die Geschäftsleitung von J. Safra Sarasin in Deutschland auf. Nachdem sein Ressort zuletzt zahlreiche Abgänge zur Raiffeisen-Schweiz-Tochter Notenstein zu verschmerzen hatte, gilt seine Position jedoch als geschwächt.



Ernster 160Lucien Ernster: Auch er sitzt in der Geschäftsleitung und führt bei der Deutschland-Tochter von J. Safra Sarasin den Bereich Marktfolge Aktiv. Ernster (unteres Bild links), der zuvor in der Beratung tätig war, kam offenbar auf Empfehlung eines langjährigen Safra-Mitarbeiters von Luxemburg nach Deutschland. Da ihm die langjährige Erfahrung auf einer Spitzenposition im Banking abgeht, räumen ihm Kenner der Bank bei der Nachfolge Ossenbrinks keine grossen Chancen ein.

Drohender Eklat?

Zu diesen Kandidaten gibt es jedoch noch eine vierte Variante. Nämlich, dass jemand aus dem inneren Kreis des brasilianischen Mutterhauses Safra auf den Chefposten in Deutschland bestellt wird. Das aber, mutmassen die Insider, hätte katastrophale Folgen. Der Vertrieb würde dies kaum goutieren und die Bank im schlimmsten Fall auseinanderbrechen.

Ob ein solch drastisches Szenario tatsächlich droht, will man bei J. Safra Sarasin in Basel ebenfalls nicht kommentieren.

Parallelen zur Schweiz

Dennoch zeigen sich Parallelen zu den Vorgängen bei J. Safra Sarasin in der Schweiz. Nach der Ernennung des Safra-Manns Edmond Michaan zum CEO im Mai 2013 und dem Abgang des langjährigen Sarasin-Chefs Joachim Strähle kam es auch hierzulande zu einem Exodus von ex-Bank-Sarasin-Mitarbeitern.

Demnach müsste sich das Mutterhaus Safra gründlich überlegen, ob es dasselbe Risiko in Deutschland nochmals eingehen will.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News