Notenstein: Ohne Zukäufe wird es schwierig

Die Privatbank Notenstein und das gleichnamige Asset Management suchen nun getrennt nach Wachstum. Dieses ist dringend notwendig, um die hohen Kosten überhaupt zu decken. Als nächstes wird wohl ein weiterer Asset Manager integriert.

Ein turbulentes Jahr war es bislang unter dem Dach der Marke Notenstein gewesen: Die Privatbank hat im Februar die Basler La Roche 1787 übernommen. Gleichzeitig wurde der Prozess der Abspaltung des Asset Managements in eine eigenständige Tochter der Raiffeisen vorangetrieben.

Das frühere Konstrukt unter dem Dach der Genossenschaftsbank mit der Notenstein Privatbank, einem dazugehörigen Asset Management und der Boutiquen-Tochter TCMG mit weiteren Asset-Management-Einheiten war unter der Ägide von Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz und seinem Drang nach Wachstum entstanden, aber ohne logische Struktur.

CEAMS gehört noch nicht dazu

Diese ist nun mit dem am Mittwoch erfolgten offiziellen Start von Notenstein Asset Management vorhanden: Reines Private Banking hier und das Geschäft mit Institutionellen Kunden da. Die Abspaltung der neuen Gesellschaft von der Notenstein Privatbank und die Integration der TCMG, die vormals von Beat Wittmann geleitet worden war, erfolgte in hohem Tempo.

Der Entscheid dazu war Ende Oktober 2014 gefällt worden. Kurz zuvor hatte Wittmann für die TCMG noch die Mehrheit des Meilemer Asset Managers CEAMS aufgekauft. Aber CEAMS ist noch kein Teil der Notenstein Asset Management, wie aus der Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht.

Von der TCMG sind nur 1741 Asset Management und Vescors Services integriert worden. Das schon 2009 von Wittmann gegründete Unternehmen Dynapartners ist im vergangenen März an die Mattig Asset Management in Pfäffikon (SZ) verkauft worden. Und Dynagest ist als Beteiligung direkt bei der Raiffeisen verblieben.

Nicht profitabel

Wie Erol Bilecen, Sprecher von Notenstein Asset Management, weiter sagte, wird die Meilener CEAMS bislang als Finanzbeteiligung geführt. Weil der CEAMS-Kauf kurz vor dem Entscheid der Gründung der Notenstein Asset Management erfolgt war, wäre eine Integration schlichtweg zu komplex gewesen, so Bilecen.

«Aber wir sind weiterhin vom Investment der CEAMS überzeugt,» fügte er hinzu. CEAMS verfolgt einen Quality-Investmentansatz, der zum Nachhaltigkeits-Fokus der Notenstein passt und verwaltete letztes Jahr rund 1,6 Milliarden Franken.

Das ist ein Volumen, das Notenstein gut anstehen würde. Denn mit bislang 13 Milliarden Franken verwalteten Vermögen und 170 Mitarbeitern im Asset Management ist das Geschäft nicht profitabel.

Bisher 1,5 Milliarden Franken im laufenden Jahr

Aris Prepoudis 160Chef Aris Prepoudis (Bild) hat 20 Milliarden bis 2018 genannt. Laut Bilecen stiegen die Vermögen im laufenden Jahr um 1,5 Milliarden Franken. «Die Zuflüsse verteilen sich auf Pensionskassen und andere Kunden.»

Auch wenn das organische Wachstum anhält, ist es doch fraglich, ob das Ziel von 20 Milliarden Franken ohne Zukäufe erreicht werden kann. Notenstein Asset Management dürfte sich darum weiterhin auf dem Markt nach Wachstumsmöglichkeiten umsehen – mit der Raiffeisen im Rücken ist dies auch keine Frage der vorhandenen Mittel.

CEAMS soll vollständig übernommen werden

Zunächst wird dem Vernehmen nach aber die Integration der CEAMS angestrebt. Verhandlungen über eine vollständige Übernahme sollen im Gang sein.

Seine breite und teure Struktur mit drei Standorten in Basel, Zürich und St. Gallen in der Deutschschweiz sowie in Lausanne, Vaduz, Wien und München will der Asset Manager dabei behalten. «Alle Teams bleiben an ihren jeweiligen Standorten», so Bilecen.

Im selben Boot

Kostensenkungen sind demnach nicht das Thema nach der Integration, sondern die Vermehrung der verwalteten Vermögen. Das gilt auch für die Notenstein Privatbank. Diese hat mit der Abspaltung des Asset Managements zwar ihre rekordverdächtig hohe Cost-Income-Ratio, die über 90 Prozent lag, deutlich senken können.

Adrian Kunzi 160Und der Bruttogewinn soll 2015 von den 7 Millionen im Vorjahr auf 18 Millionen steigen, wie CEO Adrian Künzi (Bild) kürzlich angekündigte hatte. Dieses Plus ist auch der Übernahme der Bank La Roche geschuldet, die im Oktober vollzogen wird.

Zu wenig zum Leben...

Dann würde die Notenstein Privatbank rund 22 Milliarden Franken Kundengelder verwalten. In der Branche macht dazu der Spruch die Runde: «Das ist zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben.» Das heisst, auch die Privatbank und CEO Adrian Künzi sind wie das Asset Management unter CEO Aris Prepoudis zum Wachstum gezwungen.

Künzi hat gegenüber finews.ch schon vor einem Jahr gesagt, wo er die Privatbank gerne haben möchte: Auf einem Gewinnniveau von 60 bis 70 Millionen Franken. Um dies zu erreichen, fehlt eine zweistellige Milliardensumme an Kundengeldern.

Weil der Schweizer Private-Banking-Markt, wo Notenstein seine Hauptkundschaft sieht, nur sehr moderat wächst, kann Künzi ohne weitere Zukäufe sein Ziel nicht erreichen. Und auch Prepoudis wird zukaufen müssen, um die Gewinnschwelle in nützlicher Frist zu erreichen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News