Notenstein: Ohne Zukäufe wird es schwierig

Die Privatbank Notenstein und das gleichnamige Asset Management suchen nun getrennt nach Wachstum. Dieses ist dringend notwendig, um die hohen Kosten überhaupt zu decken. Als nächstes wird wohl ein weiterer Asset Manager integriert.

Ein turbulentes Jahr war es bislang unter dem Dach der Marke Notenstein gewesen: Die Privatbank hat im Februar die Basler La Roche 1787 übernommen. Gleichzeitig wurde der Prozess der Abspaltung des Asset Managements in eine eigenständige Tochter der Raiffeisen vorangetrieben.

Das frühere Konstrukt unter dem Dach der Genossenschaftsbank mit der Notenstein Privatbank, einem dazugehörigen Asset Management und der Boutiquen-Tochter TCMG mit weiteren Asset-Management-Einheiten war unter der Ägide von Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz und seinem Drang nach Wachstum entstanden, aber ohne logische Struktur.

CEAMS gehört noch nicht dazu

Diese ist nun mit dem am Mittwoch erfolgten offiziellen Start von Notenstein Asset Management vorhanden: Reines Private Banking hier und das Geschäft mit Institutionellen Kunden da. Die Abspaltung der neuen Gesellschaft von der Notenstein Privatbank und die Integration der TCMG, die vormals von Beat Wittmann geleitet worden war, erfolgte in hohem Tempo.

Der Entscheid dazu war Ende Oktober 2014 gefällt worden. Kurz zuvor hatte Wittmann für die TCMG noch die Mehrheit des Meilemer Asset Managers CEAMS aufgekauft. Aber CEAMS ist noch kein Teil der Notenstein Asset Management, wie aus der Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht.

Von der TCMG sind nur 1741 Asset Management und Vescors Services integriert worden. Das schon 2009 von Wittmann gegründete Unternehmen Dynapartners ist im vergangenen März an die Mattig Asset Management in Pfäffikon (SZ) verkauft worden. Und Dynagest ist als Beteiligung direkt bei der Raiffeisen verblieben.

Nicht profitabel

Wie Erol Bilecen, Sprecher von Notenstein Asset Management, weiter sagte, wird die Meilener CEAMS bislang als Finanzbeteiligung geführt. Weil der CEAMS-Kauf kurz vor dem Entscheid der Gründung der Notenstein Asset Management erfolgt war, wäre eine Integration schlichtweg zu komplex gewesen, so Bilecen.

«Aber wir sind weiterhin vom Investment der CEAMS überzeugt,» fügte er hinzu. CEAMS verfolgt einen Quality-Investmentansatz, der zum Nachhaltigkeits-Fokus der Notenstein passt und verwaltete letztes Jahr rund 1,6 Milliarden Franken.

Das ist ein Volumen, das Notenstein gut anstehen würde. Denn mit bislang 13 Milliarden Franken verwalteten Vermögen und 170 Mitarbeitern im Asset Management ist das Geschäft nicht profitabel.

Bisher 1,5 Milliarden Franken im laufenden Jahr

Aris Prepoudis 160Chef Aris Prepoudis (Bild) hat 20 Milliarden bis 2018 genannt. Laut Bilecen stiegen die Vermögen im laufenden Jahr um 1,5 Milliarden Franken. «Die Zuflüsse verteilen sich auf Pensionskassen und andere Kunden.»

Auch wenn das organische Wachstum anhält, ist es doch fraglich, ob das Ziel von 20 Milliarden Franken ohne Zukäufe erreicht werden kann. Notenstein Asset Management dürfte sich darum weiterhin auf dem Markt nach Wachstumsmöglichkeiten umsehen – mit der Raiffeisen im Rücken ist dies auch keine Frage der vorhandenen Mittel.

CEAMS soll vollständig übernommen werden

Zunächst wird dem Vernehmen nach aber die Integration der CEAMS angestrebt. Verhandlungen über eine vollständige Übernahme sollen im Gang sein.

Seine breite und teure Struktur mit drei Standorten in Basel, Zürich und St. Gallen in der Deutschschweiz sowie in Lausanne, Vaduz, Wien und München will der Asset Manager dabei behalten. «Alle Teams bleiben an ihren jeweiligen Standorten», so Bilecen.

Im selben Boot

Kostensenkungen sind demnach nicht das Thema nach der Integration, sondern die Vermehrung der verwalteten Vermögen. Das gilt auch für die Notenstein Privatbank. Diese hat mit der Abspaltung des Asset Managements zwar ihre rekordverdächtig hohe Cost-Income-Ratio, die über 90 Prozent lag, deutlich senken können.

Adrian Kunzi 160Und der Bruttogewinn soll 2015 von den 7 Millionen im Vorjahr auf 18 Millionen steigen, wie CEO Adrian Künzi (Bild) kürzlich angekündigte hatte. Dieses Plus ist auch der Übernahme der Bank La Roche geschuldet, die im Oktober vollzogen wird.

Zu wenig zum Leben...

Dann würde die Notenstein Privatbank rund 22 Milliarden Franken Kundengelder verwalten. In der Branche macht dazu der Spruch die Runde: «Das ist zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben.» Das heisst, auch die Privatbank und CEO Adrian Künzi sind wie das Asset Management unter CEO Aris Prepoudis zum Wachstum gezwungen.

Künzi hat gegenüber finews.ch schon vor einem Jahr gesagt, wo er die Privatbank gerne haben möchte: Auf einem Gewinnniveau von 60 bis 70 Millionen Franken. Um dies zu erreichen, fehlt eine zweistellige Milliardensumme an Kundengeldern.

Weil der Schweizer Private-Banking-Markt, wo Notenstein seine Hauptkundschaft sieht, nur sehr moderat wächst, kann Künzi ohne weitere Zukäufe sein Ziel nicht erreichen. Und auch Prepoudis wird zukaufen müssen, um die Gewinnschwelle in nützlicher Frist zu erreichen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News