Die Entzauberung der Leonteq

Jan Schoch, Gründer und CEO von Leonteq

Jan Schoch, Gründer und CEO von Leonteq

Jahrelang konnte nichts die Erfolgsstory des Zürcher Derivate-Spezialisten aufhalten. Die Neuausrichtung des Unternehmens zeigt nun aber: Leonteq kann sich den Zwängen der Branche nicht entziehen.

Keine Frage: Leonteq ist eine der raren, grossen Erfolgsgeschichten in der Schweizer Finanzbranche. Während der ganze Sektor im Krisenmodus verharrte, liess sich der Zürcher Spezialist für Strukturierte Produkte jahrelang durch nichts und niemanden stoppen.

Als Fintech-Unternehmen der ersten Stunde versprühte Leonteq von Anfang an Aufbruchstimmung. Die Gruppe gewann auch ausserhalb des Banking namhafte Partner wie die Versicherer Helvetia und Swiss Life und expandierte nach Asien. Mit Raiffeisen engagierte sich die drittgrösste Schweizer Bank als Ankeraktionärin. Und an der Börse legte die Leonteq-Aktie vom Debüt im Spätherbst 2012 bis Ende 2015 um fast 1'000 Prozent zu.

Erstmals Entlassungen

Über all den Erfolgen glänzte die Gestalt des mit seinem 39 Jahren immer noch jugendlich wirkenden Mitgründers und CEO Jan Schoch. finews.ch verglich den blitzgescheiten und in seinem ewigen Karohemd unprätentiös auftretenden Leonteq-Lenker auch schon mit Elon Musk, dem brillanten Hauptaktionär des US-Elektroautoherstellers Tesla. Beide gelten als «Game Changer» in ihrer Branche: Schoch im Bereich Strukturierte Produkte – und Musk, der das Elektroauto massentauglich macht.

Doch seit diesem Mittwoch scheint Schochs schon fast unheimliche Erfolgsstory mit Leonteq «entzaubert». Wie auch finews.ch berichtete, gab das Unternehmen eine neue Strategie bekannt, die einem harten Bremsmanöver gleich kommt. Erstmals in seiner Geschichte muss der Zürcher Derivate-Spezialist Stellen streichen – und erstmals beschränkt er sich nicht mehr auf Versprechen, sondern formuliert klare Vierjahres-Ziele.

Harte Rückschläge

Dies, nachdem das Unternehmen in den letzten Monaten harte Rückschläge hatte einstecken müssen. Letzten April musste Leonteq bezüglich des ersten Quartals eine Gewinnwarnung ausgeben. Das erste Semester fiel schlechter aus als im Vorjahr. Von den Anlegern wurde das gar nicht goutiert: An der Börse hat der «Highflyer» von einst in diesem Jahr zwei Drittel seines Werts eingebüsst.

Schon letzten Juli erklärte Schoch gegenüber finews.ch, das Unternehmen sei «deutlich konservativer geworden». Wie konservativ, das zeigte nun der heutige Investorentag. Der Umbau des Unternehmens in drei Pfeiler, die auf das Jahr 2020 weichende Strategie: das hätte man einem Versicherer zugetraut, aber nicht der quirligen Leonteq.

Strategischer Investor gesucht

Das es nun soweit kommt, ist wohl nicht zuletzt dem Druck der Investoren geschuldet. Nach der Talfahrt der letzten Monate dürften diese nun auf eine bessere «Visibility» bei Leonteq gedrängt haben. Für die Klarsicht der Eigner sorgen soll wohl auch die am Mittwoch bekannt gewordene Ernennung des Deutsche-Börse-Mannes Rüdiger Assion zum Chief Communications Officer von Leonteq. Mit der neu geschaffenen Position trage die Gruppe der «zunehmenden Bedeutung einer transparenten und strategischen Kommunikation an den Kapitalmärkten Rechnung», hiess es.

Zumal der Ankeraktionärin Raiffeisen wäre etwas weniger Aufregung um ihr Investment wohl sehr recht. Im Rahmen des bestehenden Aktionärsbindungsvertrags hält Raiffeisen Schweiz rund 28 Prozent am Derivate-Spezialisten. Wie Raiffeisen-CEO Patrik Gisel gegenüber finews.ch durchscheinen liess, könnte er sich durchaus eine Reduktion des Leonteq-Anteils vorstellen. Doch dazu bräuchte es einen strategischen Investor – und diese dürften zuletzt einen grossen Bogen um den Titel gemacht haben.

Tiefes Misstrauen

Wie tief das Misstrauen mittlerweile sitzt, zeigte sich am Mittwoch am Investorentag – nach Bekanntgabe der neuen Strategie stürzte der Leonteq-Aktienkurs zeitweilig um mehrere Prozente ab. Analysten monierten, das Unternehmen habe sich klammheimlich von Versprechen wie etwa dem Neukundenziel im Bereich Investment Solutions verabschiedet.

Der Umgang mit der entzauberten Leonteq ist, so macht es den Anschein, gewöhnungsbedürftig. Und die grosse Frage steht im Raum: Gewöhnt sich Schoch selber daran?

Ruhiger geworden ist er selber nämlich keineswegs, wie die Inititiativen und Projekte zeigen, die er letztens vom Zaun gerissen hat. Nun muss sich weisen, ob sie Schoch und seinen Talenten nicht mehr Spielraum bieten als Leonteq.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News