Privatbank EFG International will bei den Buchungszentren sparen

Kundennähe ist das neue Mantra im Swiss Private Banking. Doch wie soll das gehen, wenn gleichzeitig die Kosten runter müssen? Der frischgebackene EFG-International-Chef Joachim Strähle muss es hinkriegen. Wie schafft er das?

Die Boston Consulting Group hat es anlässlich der Publikation ihres «World Wealth Reports 2015» den Schweizer Privatbanken nochmals eingebläut: Die Zeiten der passiven Kundenakquise und Pflege seien vorbei. Was zähle, sei die Nähe zum Kunden und damit verbunden ein höchst intensiver Kontakt zu ihm.

Das Problem, das sich dadurch vor allem international tätigen Banken stellt ist: Mehr Kundennähe bedingt mehr Präsenz und Niederlassungen, was sich zwangsläufig auf der Kostenseite zu Buche schlägt. Doch ein Ausgabenanstieg ist genau das, was Banken am wenigsten verkraften.

Immer noch zu viele

Sprich: Die Banken müssen eine Balance zwischen Kundennähe und Kostensenkungen finden. Genau diese Balance glaubt John Williamson (Bild unten), bis im vergangenen April CEO und inzwischen Verwaltungsrat der Schweizer Privatbank EFG International, gefunden zu haben.

Der asiatischen Wealth-Management-Plattform «Hubbis» erklärte Williamson unlängst, dass es die Anzahl Buchungszentren sei, die auf der Kostenseite einen Unterschied mache. «Wir hatten mehr als 20 Buchungszentren und haben inzwischen die Anzahl auf 13 reduziert», so der Brite mit Wohnsitz in der Schweiz. Aber das sind wahrscheinlich immer noch zu viele.»

John Williamson 500

Cost/Income-Ratio zu hoch

Man kann Williamsons Aussage auch als Aufforderung an Joachim Strähle (Bild unten) interpretieren. Dieser hat Williamsons Job Ende April übernommen, wie finews.ch berichtete. Ursprünglich war Strähle als Verwaltungsratspräsident von EFG International und Nachfolger von Jean Pierre Cuoni vorgesehen gewesen.

Doch Williamson selber soll dann die Job-Rochade vorgeschlagen haben. Nach vier Jahren als CEO sei es sinnvoll, dass ein neuer Chef die Bank durch die nächste Entwicklungsphase führe, argumentierte der vor einigen Monaten.

Williamson war es als CEO gelungen, das Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost/Income-Ratio) der Privatbank unter 80 Prozent zu senken. Doch die aktuellen 79,8 Prozent sind kein Wert, auf dem sich Strähle ausruhen darf, wie finews.ch schon früher berichtete.

Joachim Strahle 500

Unantastbar: Singapur, Hongkong und Miami

Williamson hat die Marschrichtung also vorgegeben: Die Anzahl Buchungszentren soll reduziert werden. Die Bank verliere dadurch ja nicht den direkten Kundenkontakt. «Dazu dient ja auch eine Niederlassung oder ein Representationsbüro.»

Wo dies geschehen wird, lässt Williamson allerdings offen; das dürfte Strähles Arbeit dann sein. Fest steht indessen: Nicht angetastet werden die Buchungszentren in Hongkong und in Singapur. Kundenausrichtung, Kultur, politische und regulatorische Bedingungen seien an den beiden Standorten zu unterschiedlich.

Bleiben dürfte auch Miami, wo EFG International eine Banklizenz beantragt hat. Es sei naheliegend, dass Miami das Buchungszentrum für lateinamerikanische Kunden bleibe.

Was geschieht in Europa?

Bleiben also Cayman Island und Nassau auf den Bahamas, wo Strähle eventuell ansetzen könnte. Vor allem dürfte aber in Europa eine Reorganisation erfolgen: EFG International unterhält Buchungszentren in Zürich, Genf, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Madrid, Jersey, Guernsey sowie in London.

Ausschlaggebend für die Existenz einer Buchungsplattform sind die darauf verwalteten Vermögen sowie die Wachstumsaussichten und die dafür anfallenden IT- und Administrationskosten. Ob EFG International in allen 13 Buchungszentren die kritische Masse besitzt, sei dahingestellt. 

Blaupause «Europabank»

Klar ist, dass bei allen international tätigen Banken Überlegungen im Gang sind, wie man die Kosten, die eine eine Buchungsplattform verursacht, senken kann.

Die UBS beispielsweise entwickelt ein Projekt namens «Europabank», das eine paneuropäische Kundenplattform umfasst, die vorerst neun Standorte und sechs IT-Systeme ersetzen soll. Die UBS soll damit rund 100 Millionen Franken im Jahr sparen können.

In einem weiteren Schritt ist vorgesehen, die Plattform in Asien sowie in den USA «auszurollen», wie finews.ch schon früher berichtete. Konzept und Sparpotenzial dieses Projekts könnten somit auch für Joachim Strähle als Anhaltspunkte dienen, um EFG International auf den Weg zu tieferen Kosten zu bringen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News