Maurice Pedergnana: «Wenn Notenbanker zu Popstars werden»

Maurice Pedergnana

Maurice Pedergnana

Anleger sollten sich nicht zu sehr an ein bestimmtes, von den Notenbanken «künstlich» herbeigeführtes Zinsniveau gewöhnen, findet der Schweizer Finanzprofessor Maurice Pedergnana in seinem Essay für finews.first.


Dieser Beitrag erscheint in der Rubrik finews.first. Darin nehmen renommierte Autorinnen und Autoren Stellung zu Wirtschafts- und Finanzthemen. Dabei äussern sie ihre eigene Meinung. Die Texte erscheinen auf Deutsch und Englisch. finews.first läuft in Zusammenarbeit mit der Genfer Bank Pictet & Cie. Die Auswahl und Verantwortung der Beiträge liegt jedoch bei finews.ch.


Vor der Finanzkrise gab es eine Zeit, in der man sich im Allgemeinen kaum um Notenbanken kümmerte. Die Sicherung der Preisstabilität als vorrangiges Ziel wurde in ruhigen Sitzungen besprochen und mit wenig spektakulären Massnahmen umgesetzt. Bei der Ableitung der Geldmengen-Ziele ging man von einem jährlichen Preisanstieg von mehr oder weniger zwei Prozent aus.

Mittlerweile sind die Vorsitzenden von Zentralbanken wie Janet Yellen (US-Notenbank, Federal Reserve, Fed), Mario Draghi (Europäischen Zentralbank, EZB) und Thomas Jordan (Schweizerische Nationalbank, SNB) bekannt wie Popstars.

Nicht nur ihre Referate, sondern ihre ganze Mimik oder auch einzelne Wörter wie «geduldig» und «temporär» werden genau verfolgt, um eine Veränderung festzustellen. Die Protokolle aus den Sitzungen, mittlerweile von vielen Zentralbanken veröffentlicht, werden von hunderten Analysten und Marktstrategen auf kleinste Hinweise hin geprüft und interpretiert.

«Das hätte massive Verschiebungen in der Bewertung von Währungen zur Folge»

Im Sog der Finanzkrise wurde die Geldpolitik massiv gelockert, um die Wirtschaft zu stabilisieren und die Vermögenswerte zu bewahren. In China war die Lockerung stärker als in den USA, in Europa und Japan. Massiv war sie aber allerorts, auch in der Schweiz.

Im zeitlichen und instrumentellen Vorgehen waren Unterschiede erkennbar, die jetzt verzögert dazu führen, dass man rückblickend den Erfolg der jeweiligen Massnahmen zu unterscheiden vermag. So hat die Fed jedenfalls eine grössere Finanzkrise in den USA durch ihr resolutes Vorgehen verhindert und eine Rückführung der Wirtschaft an ihr Wachstumspotenzial ermöglicht.

Nun scheint in den USA der Moment gekommen zu sein, da nach dem zögerlichen Zinsschritt vom Dezember 2015 weitere folgen könnten. Das hätte zweifelsohne massive Verschiebungen in der Bewertung von Währungen und Anlageklassen zur Folge.

«In den USA sind weitere Zinserhöhungen eine beschlossene Sache»

Höhere Zinsen beeinflussen beispielsweise die Anleihen. Je länger die Laufzeit, desto grösser wird der Kursverlust sein. Schon heute frage ich mich, wie zahlreiche Anleihefonds die Managementkosten rechtfertigen wollen – bei einer Aussicht auf garantierte Wertvernichtung.

Höhere Zinsen prägen ebenso die Immobilienwerte. Auch hier dürfte der von einer expansiven Geldpolitik erzeugten Immobilienblase die Luft ausgehen. Der entsprechende UBS-Index zeigt auch in der Schweiz an, dass er in der Risikozone angelangt ist – wo er historisch betrachtet nie lange verblieb...

Höhere Zinsen steigern überdies die Finanzierungskosten in der Unternehmenslandschaft. Bei einem stabilen Bruttoertrag führt dies zu einem sinkenden Gewinn. Der Banksektor wird von höheren Zinsen tendenziell profitieren, vermutlich auch die Versicherungsbranche. Alle anderen Wirtschaftszweige geraten unter Druck, insbesondere in kapitalintensiven Geschäftsmodellen wie bei Versorgern oder Telecom-Unternehmen.

In den USA sind weitere Zinserhöhungen eine beschlossene Sache. Die Frage ist nur noch, wann und wie viel. Können wir uns deshalb in Europa zurücklehnen?

«Weiter runter werden die mittel- und langfristigen Zinsen nicht mehr gehen»

Die EZB hatte bereits im September 2014 ein massives Staatsanleihen-Kaufprogramm besprochen und es Anfang 2015 dann auch beschlossen. Begonnen wurde es im März 2015 und in der Folge sanken die Zinsen in der Eurozone wie auch in der Schweiz auf ein rekordtiefes Niveau. Aber wie lange noch?

Der Verfall der Ölpreise und der exportfördernde Währungszerfall haben Europas Konjunktur zusätzlich beschleunigt. Vor diesem Hintergrund dürften die extrem niedrigen Zinsen über kurz oder lang der Vergangenheit angehören. Ebenso wie die negativen Teuerungsraten – vielmehr werden wir uns wieder mit Werten über Null beschäftigen müssen.

Weiter runter werden die mittel- und langfristigen Zinsen nicht mehr gehen. Doch steigen die Zinsen allzu abrupt und stark an, entstehen neue Risiken. Auch hierzulande gilt, dass Zinsen nicht nur fallen können, sondern irgendwann auch wieder steigen werden.

Man sollte sich daher nicht zu sehr an ein bestimmtes, von den Notenbanken «künstlich» herbeigeführtes Zinsniveau gewöhnen. Wer sich jetzt nicht auf eine Zinserhöhung auch in Europa und in der Schweiz vorbereitet, wird dies früher oder später bereuen.


BIld buch 161Maurice Pedergnana ist seit einigen Jahren Chefökonom der Zugerberg Finanz, einer grösseren Vermögensverwaltungs-Gesellschaft in Zug mit 25 Mitarbeitern, die sich ausschliesslich auf den Schweizer Markt konzentriert. Der gebürtige Winterthurer war von 1999 bis 2011 im Bankrat der Zürcher Kantonalbank. Er hat mehrere Bücher verfasst und doziert heute noch nebenamtlich an der Hochschule Luzern – Wirtschaft. Sein neustes, soeben erschienenes Werk heisst «Perspektiven für die Vermögensvermehrung».


Bisherige Texte von: Rudi Bogni, Adriano B. Lucatelli, Peter Kurer, Oliver Berger, Rolf Banz, Samuel Gerber, Werner Vogt, Walter Wittmann, Alfred Mettler, Robert Holzach, Thorsten Polleit, Craig Murray, David Zollinger, Arthur Bolliger, Beat Kappeler, Chris Rowe, Stefan Gerlach, Marc Lussy, Samuel Gerber, Nuno Fernandes, Thomas Fedier, Claude Baumann, Beat Wittmann, Richard Egger, Maurice Pedergnana, Didier Saint-Georges, Dieter Ruloff, Marco Bargel, Peter Hody, Steve Hanke, Andreas Britt und Urs Schoettli.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News