Stefan Kreuzkamp: «Donald Trumps Kandidatur wird die USA dauerhaft verändern»

Stefan Kreuzkamp

Stefan Kreuzkamp

Der amerikanische Leitindex S&P 500 ist derzeit hoch bewertet. Das könnte sich ändern, je nachdem wie der US-Wahlkampf ausgeht. Auf finews.first formuliert Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer Deutsche Asset Management, drei Thesen.


Dieser Beitrag erscheint in der Rubrik finews.first. Darin nehmen renommierte Autorinnen und Autoren Stellung zu Wirtschafts- und Finanzthemen. Dabei äussern sie ihre eigene Meinung. Die Texte erscheinen auf Deutsch und Englisch. finews.first läuft in Zusammenarbeit mit der Genfer Bank Pictet & Cie. Die Auswahl und Verantwortung der Beiträge liegt jedoch bei finews.ch.


Alte Hasen an der Wall Street wissen natürlich genau, dass man sich von der Fülle an Vorschlägen, Debatten und Zitaten nicht überwältigen lassen darf. Das Amt des US-Präsidenten mag nach wie vor der einflussreichste Posten der Welt sein, aber abgesehen von der Aussenpolitik ist der Präsident in der Regel auf die Unterstützung des Kongresses angewiesen.

Wenn es um die Themen geht, die den Anlegern am meisten am Herzen liegen, hat der Kongress die Macht, insbesondere bei allen fiskalpolitischen Fragen. Hier sind drei Thesen, die sich Anleger zu Gemüte führen sollten.

1. Es ist die Kongresswahl, die zählt

Für die Finanzmärkte geht es weniger darum, ob Hillary Clinton oder Donald Trump ins Weisse Haus einziehen. Die Schlüsselfrage ist, welche Partei die Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat erringen wird.

Das Amt des US-Präsidenten mag nach wie vor der einflussreichste Posten der Welt sein, aber abgesehen von der Aussenpolitik ist der Präsident in der Regel auf die Unterstützung des Kongresses angewiesen. Wenn es um die Themen geht, die den Anlegern am meisten am Herzen liegen, führt kein Weg am Kongress vorbei, insbesondere bei allen fiskalpolitischen Fragen.

2. Langfristige Anlageentscheidungen sollte man nicht anhand überstürzter Wahlkampfversprechen treffen.

Erfahrungsgemäss sitzt das Team eines neuen Präsidenten etwa nach einem Jahr fest im Sattel. Bis die neue Regierung so richtig walten kann, dauert es. Und dann sieht die Welt in der Regel schon anders aus. Prioritäten ändern sich, und tendenziell müssen alle Versprechen – und seien sie noch so klar formuliert – der Realität angepasst werden.

George W. Bush etwa punktete im Wahlkampf im Jahr 2000 als «mitfühlender Konservativer» und versprach, sich aus internationalen Verwicklungen herauszuhalten – die Geschichte sieht anders aus. Zudem wirft die Besetzung zahlreicher Positionen in der Regierung und Verwaltung enorme logistische Probleme auf, mit denen vor allem Donald Trump zu kämpfen hätte.

Denn im Gegensatz zu anderen neu gewählten Präsidenten scheint es ihm an klaren politischen Vorstellungen etwas zu mangeln. Ebenso wie an einem umfangreichen Netzwerk von Sachverständigen, die seine Überzeugungen teilen. Schon allein deshalb könnte ein Wahlsieg Trumps zu Verunsicherung an den Märkten führen.

3. Donald Trumps Kandidatur wird die politische und wirtschaftliche Situation in den USA dauerhaft verändern

Die Ära, in der das Denken in republikanischen Kreisen durch den Einfluss marktfreundlicher Denkschulen geprägt war, könnte sich langsam dem Ende neigen. Trumps Kandidatur hat die Unterstützung der Republikaner für den Freihandel - einst zentrale Überzeugung republikanischer Politiker – bereits deutlich schwinden lassen.

In den vergangenen 36 Jahren tendierten sie verlässlich zu einer marktfreundlichen Angebotspolitik und entschieden in wirtschaftlich schwierigen Phasen pragmatisch für antizyklische Massnahmen. Es ist nicht mehr so klar, ob dies auch künftig der Fall sein wird.

Bei einem Sieg Trumps könnte sich zum Beispiel der bestehende Druck im Kongress erhöhen, den Handlungsspielraum der amerikanischen Notenbank (Federal Reserve, Fed) zu beschneiden. Aber auch wenn Trump verliert, werden zweifelsohne andere versuchen, seine Rezepte zu verwenden.

In ähnlicher Weise wurde Hillary Clinton durch das Vorgehen von Bernie Sanders nach links gedrängt. Es bleibt abzuwarten, ob sie eine erfolgreiche Wende durchführen und sich ein Mandat für eine unternehmensfreundliche Politik ähnlich derjenigen ihres Gatten sichern kann.


Stefan Kreuzkamp ist als Chief Investment Officer bei der Deutsche Asset Management in Frankfurt tätig. Als er 1998 in die Bank eintrat, verfügte er über drei Jahre Erfahrung in der Bankenbranche. Bevor er seine jetzige Rolle übernahm, war Stefan Kreuzkamp Chief Investment Officer EMEA und Head of Fixed Income & Cash EMEA.

Zu seinen vorherigen Positionen zählen die des Co-Head Fixed Income EMEA, Head of Fixed Income für das Privatkundengeschäft in Europa und Head of Money Market für Europa und Asien. Davor war er Portfoliomanager für Geldmarktfonds und Dachfonds in Luxemburg. Er begann seine Karriere im Research der DekaBank in Frankfurt. Stefan Kreuzkamp hat sein Studium an der Universität Trier als Diplom-Kaufmann abgeschlossen.


Bisherige Texte von: Rudi Bogni, Adriano B. Lucatelli, Peter Kurer, Oliver Berger, Rolf Banz, Samuel Gerber, Werner Vogt, Walter Wittmann, Alfred Mettler, Robert Holzach, Thorsten Polleit, Craig Murray, David Zollinger, Arthur Bolliger, Beat Kappeler, Chris Rowe, Stefan Gerlach, Marc Lussy, Samuel Gerber, Nuno Fernandes, Thomas Fedier, Claude Baumann, Beat Wittmann, Richard Egger, Didier Saint-Georges, Dieter Ruloff, Marco Bargel, Peter Hody, Steve Hanke, Andreas Britt, Urs Schoettli, Maurice Pedergnana.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News